Aktien Osteuropa Schluss: Budapest und Warschau höher - Prag schwächelt

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Zuwächse gab es in Budapest und Warschau, wogegen Prag Verluste verzeichnete. Moskau zeigte sich kaum verändert.

Der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> stieg um 0,77 Prozent auf 43 428,43 Punkte. Die auffälligste Kursbewegung unter den Schwergewichten in Budapest zeigte die MTelekom <HU0000073507>-Aktie mit plus 2,1 Prozent. Bei hohem Handelsvolumen verteuerten sich die Titel der OTP Bank <HU0000061726> um 0,4 Prozent. Mol <HU0000068952>-Papiere gewannen 1,1 Prozent.

Der polnische Wig 20 <PL9999999375> gewann 0,70 Prozent auf 1632,00 Punkte. Der breiter gefasste Wig legte um 0,69 Prozent auf 53 074,42 Zähler zu. Die vier umsatzstärksten Werte waren PKN Orlen (minus 1,79 Prozent), PGNiG <PLPGNIG00014> (minus 2,1 Prozent), PKO Bank (plus 4,3 Prozent) und Biomedlub (plus 38,1 Prozent).

PZU schlossen nach der Zahlenvorlage mit minus 2,8 Prozent. Die Analysten von der Erste Group sahen die Quartalsergebnisse des Versicherungskonzerns unter den Erwartungen.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> beendete den Tag mit einem Abschlag von 0,17 Prozent bei 1182,13 Punkten, nachdem er zur Wochenmitte um 1,5 Prozent zugelegt hatte. Die Titel des Schwergewichtes Erste Group <AT0000652011> verbilligten sich um 0,2 Prozent. Im Energiebereich gaben die CEZ <CZ0005112300>-Anteilsscheine ebenfalls um 0,2 Prozent nach. Moneta Money Bank sanken um ein Prozent.

In Moskau schloss der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> 0,03 Prozent höher bei 1182,71 Zählern.