Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch mit Verlusten geschlossen. Auch im übrigen Europa war die Stimmung an den Börsen zur Wochenmitte durchwachsen. Im Fokus standen die laufende Berichtssaison und die Vorsicht der Anleger vor der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag.

An der Prager Börse schloss der Leitindex PX <XC0009698371> mit einem Minus von 0,16 Prozent bei 1338,64 Punkten. Deutlich nach unten ging es für die Papiere des Waffenherstellers CZ Group mit minus 3,3 Prozent. Die Aktien der Erste Group <AT0000652011> verloren 1,2 Prozent.

In Budapest ging der Bux <XC0009655090> 0,75 Prozent tiefer bei 54 780,65 Punkten aus dem Handel. Der meistgehandelte Anteilschein war die Aktie der OTP Bank <HU0000061726>, die 1,2 Prozent verlor. Die gewichtigen Aktien des Ölkonzerns Mol <HU0000068952> gaben um 0,6 Prozent nach.

In Warschau verlor der Wig-20 <PL9999999375> 0,84 Prozent auf 2404,82 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab dort um 0,72 Prozent auf 73 377,90 Zähler nach. Verluste von 2,5 Prozent erlitten die Aktien des Einzelhandelskonzerns Dino Polska. Auch für die Anteile an dem Bergbaukonzern KGHM ging es um 2,5 Prozent bergab. Positiv von sich reden machte die Mercator-Aktie mit einem Kurssprung um fast 8 Prozent.

Die deutlichsten Abschläge im osteuropäischen Umfeld verbuchte zur Wochenmitte die Moskauer Börse. Dort ging es für den RTS-Index <RU000A0JPEB3> um 1,31 Prozent auf 1891,28 Einheiten nach unten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.