Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mehrheitlich tiefer

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Osteuropa sind am Mittwoch mehrheitlich mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Nur in Warschau wurden Zuwächse verbucht. Das gesamteuropäische Umfeld war am Aktienmarkt von Verlusten geprägt.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> schloss 0,56 Prozent tiefer bei 1234,16 Punkten. Unter den schwer gewichteten Einzelwerten konnten einzig CEZ <CZ0005112300> Zuwächse von 1,6 Prozent verbuchen. Komercni Banka waren mit minus 2,2 Prozent ein großer Verlierer.

Der Bux <XC0009655090> in Budapest sank um 0,96 Prozent auf 41 178,24 Punkte. Unter den schwer gewichteten Aktien im ungarischen Aktienbarometer verloren die Papiere der OTP Bank <HU0000061726> mit 2,3 Prozent am meisten. MTelekom <HU0000073507> büßten 1,1 Prozent an Wert ein.

An der Warschauer Börse wurden indes Zuwächse verzeichnet. Der Wig-20 <PL9999999375> legte um 0,59 Prozent auf 1528,29 Zähler zu. Der marktbreite WIG steigerte sich um 0,46 Prozent auf 50 296,85 Einheiten. Deutlich um 5 Prozent nach oben ging es für die Titel des Computerspiele-Spezialisten CD Projekt. Orange Polska stiegen um 2,8 Prozent. Am anderen Ende der Kurstafel gaben KGHM um 2,7 Prozent nach.

An der Moskauer Börse ging es verhalten zu. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> gab um 0,1 Prozent auf 1 282,80 Punkte nach.