Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegende Gewinne - Warschau rudert aber zurück

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag mehrheitlich mit positivem Vorzeichen geschlossen. Einzig in Warschau standen am Ende Verluste auf der Kurstafel. In Budapest, Prag und Moskau jedoch ging es bergauf. Der russische RTS-Interfax-Index etwa schloss 0,81 Prozent höher bei 1017,59 Punkten. Er erreichte so seinen höchsten Stand seit Mitte Juni.

Der tschechische PX stieg um 0,56 Prozent auf 986,78 Punkte. Unternehmensseitig gab es in Prag aber keine nennenswerten Nachrichten. Unterstützung für den Leitindex lieferten Kursgewinne von mehr als 2 Prozent der Erste Group sowie die 0,92 Prozent festeren Aktien des Versicherers VIG. Daneben schlossen auch Komercni Banka gut behauptet, während Moneta Money Bank um 0,20 Prozent nachgaben.

Der ungarische Leitindex BUX ging 0,31 Prozent höher bei 34 889,56 Punkten aus dem Handel. Nach deutlichen Abschlägen vom Vortag stabilisierten sich die Aktien des Ölkonzerns MOL mit einem marginalen Kursgewinn von 0,07 Prozent. Klare Kursgewinne von 1 Prozent standen bei der OTP Bank auf der Kurstafel.

Für die am Vortag noch besonders stark beflügelte Börse in Warschau waren die Vorzeichen dieses Mal rot. Der WIG-30 begab sich um 1,19 Prozent auf 2655,71 Punkte auf Talfahrt, und der breiter gefasste WIG verlor 1,08 Prozent auf 60 728,12 Punkte. Aus der Ölbranche waren PGNiG nach dem Beginn der Produktion im norwegischen Gasfeld Gina Krog gefragt: sie stiegen um 0,62 Prozent. Sehr schwach zeigten sich aber Finanzwerte mit Abgaben von 2,73 und 4,23 Prozent bei der PKO Bank und der MBank.