Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Moskauer Börse im Plus

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag überwiegend tiefer geschlossen. Gewinne wurden dagegen am russischen Aktienmarkt verbucht. Belastend wirkte, dass der russische Gaslieferant Gazprom <US3682872078> die Lieferungen durch die wichtige Pipeline Nord Stream 1 bis auf weiteres ruhen lässt.

Der ungarische Bux <XC0009655090> sackte um 1,93 Prozent auf 41 130,96 Punkte ab. Die Papiere des Telekommunikationsunternehmens 4iG <HU0000167788> büßten 5,3 Prozent ein. MTelekom <HU0000073507> gaben um 3,3 Prozent nach. Die Aktien des Öl- und Gasunternehmens MOL <HU0000068952> verloren 2,2 Prozent.

Der tschechische PX <XC0009698371> sank um 1,16 Prozent auf 1136,73 Zähler. Die Aktie des Energieunternehmens CEZ <CZ0005112300> büßte vier Prozent ein.

Der polnische Wig-20 <PL9999999375> sank um 0,91 Prozent auf 1492,06 Punkte, nachdem er am Freitag um drei Prozent zugelegt hatte. Der breiter gefasste WIG-Index gab um 0,59 Prozent auf 49 380,47 Zähler ab. Zu den umsatzstärksten Aktien zählten PKO Bank mit minus 2,4 Prozent und Bank Pekao, die 0,1 Prozent verloren.

Die Moskauer Börse ging hingegen erneut mit Gewinnen aus dem Handel. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> stieg um 0,25 Prozent auf 1287,78 Punkte, nachdem er am Freitag um 0,40 Prozent gestiegen war.