Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Prager Börse mit moderatem Plus

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag überwiegend nachgegeben. Der tschechische Aktienmarkt indes konnte sich gegen den Trend stemmen. Mehrheitlich negative Vorzeichen gab es auch an den internationalen Leitbörsen.

An der Börse in Prag legte der PX <XC0009698371> um 0,38 Prozent auf 1108,01 Zähler zu. Im Bankenbereich stiegen die Anteile von Moneta Money um 2,4 Prozent. Tanemo, ein Unternehmen der PPF-Gruppe, erhielt von der tschechischen Nationalbank die Erlaubnis, einen Anteil von bis zu 30 Prozent an Moneta Money erwerben zu können. Die Papiere des Branchenkollegen Komercni Banka <CZ0008019106> büßten dagegen 0,7 Prozent ein.

In Budapest sank der Bux <XC0009655090> um 1,42 Prozent auf 42 388,09 Einheiten. Bereits in der Vorwoche hatte er in Summe knapp 2 Prozent eingebüßt. Unter den ungarischen Schwergewichten büßten die Aktien des Pharmaherstellers Richter Gedeon <HU0000123096> 2,8 Prozent ein. Die Papiere der Ölgesellschaft Mol <HU0000068952> gaben um zwei Prozent nach und auch MTelekom <HU0000073507> sowie OTP Bank <HU0000061726> gingen mit einem Kursabschlag aus dem Tag.

In Warschau verzeichnete der Wig-20 <PL9999999375> ein Minus von 0,66 Prozent auf 1998,99 Zähler. Für den Wig ging es um 0,62 Prozent auf 59 785,22 Punkte bergab. Wie zum Wochenausklang waren die Aktien von CD Projekt die umsatzstärksten Titel. Die Anteilscheine am Computerspieleherstellers schlossen mit plus 0,4 Prozent. Die Aktie des führenden polnischen Ölunternehmen PKN sanken um 1,3 Prozent.

In Moskau büßte der RTS-Index <RU000A0JPEB3> um 1,37 Prozent auf 1476,58 Punkte ein.