Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Deutliche Gewinne in Warschau

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Osteuropa sind am Montag mehrheitlich mit Kursverlusten aus dem Handel gegangen. Eine positive internationale Anlegerstimmung unterstützte zum Wochenstart nur in Warschau. Als Treiber galten international zu Wochenbeginn vor allem nachlassende Corona-Restriktionen in der chinesischen Metropole Peking. In Budapest wurde feiertagsbedingt nicht gehandelt.

Der Wig-20 <PL9999999375> in Warschau stieg um 1,62 Prozent auf 1849,55 Punkte. Der marktbreite Wig legte um 1,28 Prozent auf 57 588,05 Zähler zu. Die vier umsatzstärksten Aktien waren PKN Orlen mit plus 0,7 Prozent, PKO Bank mit plus 4,7 Prozent, KGHM mit plus 1,4 Prozent und CD Projekt mit plus 2,6 Prozent.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> hingegen gab um 0,11 Prozent auf 1328,56 Punkte nach. In Prag sanken die Titel von Avast um 1,9 Prozent. Unter den Finanzinstituten büßten Komercni Banka <CZ0008019106> 0,7 Prozent und Moneta Money Bank 0,1 Prozent ein.

Verluste gab es auch in Moskau, wo der in US-Dollar notierte RTS-Index <RU000A0JPEB3> um 1,75 Prozent auf 1178,51 Punkte fiel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.