Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend leichte Verluste - Budapest im Plus

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Freitag überwiegend nachgegeben. Lediglich in Budapest ging es mit den Kursen etwas nach oben. Börsianer sprachen von einem ruhigen Wochenausklang.

Der Warschauer WIG-30 büßte 0,65 Prozent auf 2775,50 Punkte ein. Der breiter gefasste Wig gab um 0,47 Prozent auf 62 619,43 Punkte nach.

In einer Branchenbetrachtung ging es vor allem in den Bereichen Energie und Finanzen abwärts. Energa fielen um 3,9 Prozent. Die Aktien des Versicherers PZU fielen um 2,6 Prozent und die Anteilsscheine der Bank Zachodni verbilligten sich um 2,6 Prozent.

Der tschechische Leitindex PX gab um 0,32 Prozent auf 1062,05 Punkte nach. In der Finanzbranche gab es überwiegend negative Vorzeichen. So verbuchten Komercni Banka ein Minus von 1,2 Prozent. Die Anteilsscheine der Moneta Money Bank hingegen bewegten sich mit plus 0,06 Prozent kaum vom Fleck. Unter den Energiewerten gewannen CEZ 0,4 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux stieg um 0,11 Prozent auf 38 657,37 Punkte. Unter den Schwergewichten gab es bei den Aktien von Mol mit einem Verlust von 1,3 Prozent die auffälligste Kursbewegung. Am anderen Ende der Kursliste stiegen die Papiere der OTP Bank um 1 Prozent.

Der russische Leitindex RTSI gab um 0,44 Prozent auf 1148,27 Zähler nach.