Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben zum Wochenstart überwiegend zugelegt. International hingegen war die Börsenstimmung am Montag eher verhalten. Westeuropas große Börsen verzeichneten Verluste und auch in den USA schwächelten die wichtigsten Indizes.

In Warschau legte der Wig-30 um 0,79 Prozent auf 2763,2 Punkte zu. Der breiter gefasste Wig gewann 0,60 Prozent auf 62 423,94 Punkte. Gefragt waren in Polen vor allem Energiewerte. Die Aktien von Tauron Polska Energy zogen um 6,4 Prozent an. Energa gewannen 2,2 Prozent und PGE legten um 1,7 Prozent zu.

Analystenstimmen bewegten kaum: Die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) stuften die Papiere des Ölunternehmens Grupa Lotos nach stärker als erwarteten Zahlen zum zweiten Quartal von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel von 75 auf 60 Zloty hoch. Die Grupa-Lotos-Papiere gewannen 0,5 Prozent auf 51,25 Zloty. Zudem bekräftigten die RCB-Analysten die Kaufempfehlung "Buy" für den Versicherer PZU und hoben das Kursziel von 37 auf 51 Zloty an. Die PZU-Papiere schlossen mit plus 0,2 Prozent auf 45 Zloty.

Der Moskauer RTS-Interfax-Index gewann 0,57 Prozent auf 1033,75 Punkte. Mit plus 3,46 Prozent standen die Aktien von Uralkali an der Indexspitze.

In Budapest rückte der ungarische Leitindex Bux um 0,35 Prozent auf 37 097,85 Punkte vor. Das Handelsvolumen belief sich auf 5,3 (Freitag: 7,6) Milliarden Forint. Die Mol -Aktien gingen nach einer positiven Analystenmeinung mit plus 0,5 Prozent auf 23 270 Forint aus dem Handel. Die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) hatten ihre Kaufempfehlung "Buy" für die Titel des Ölunternehmens bekräftigt und das Kursziel von 24 300 auf 25 600 Zloty angehoben.

In Prag gab der tschechische Leitindex PX um moderate 0,10 Prozent auf 1032,04 Punkte nach. Das Handelsvolumen lag wie bereits am Freitag bei 0,34 Milliarden tschechischen Kronen. Im Finanzbereich gaben die Aktien der Komercni Bank um 0,5 Prozent nach, während die der Moneta Money Bank um 1,1 Prozent zulegten. Unter den Energiewerten gewannen die Anteilsscheine von CEZ 0,8 Prozent. Unipetrol hingegen fielen um 0,2 Prozent.