Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend freundlich - Budapester Börse schwächelt

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Aktienmärkte in Mittel- und Osteuropa haben am Montag überwiegend zugelegt und sich damit dem freundlichen Trend an anderen Börsenplätzen angeschlossen. Nur die Budapester Börse gab nach. Insgesamt verlief der Start in die neue Handelswoche ruhig.

In Ungarn verlor der Bux <XC0009655090> 0,73 Prozent auf 47 804,26 Punkte. Die Papiere der schwer gewichteten OTP Bank <HU0000061726> waren die umsatzstärksten Titel und büßten 1,11 Prozent ein. Die Aktien des Pharmakonzerns Richter Gedeon <HU0000123096> verloren 0,79 Prozent.

In Warschau legte der Leitindex Wig-20 <PL9999999375> indes um 0,16 Prozent auf 2255,48 Zähler zu. Der marktbreite WIG hielt sich mit plus 0,05 Prozent auf 67 162,04 Punkte stabil.

Unter den Einzelwerten stiegen die Papiere des Amazon <US0231351067>-Konkurrenten Allegro um 2,99 Prozent. Die Aktien des Computerspiele-Entwicklers CD Projekt gewannen 7,37 Prozent. Bankwerte gaben dagegen nach: Santander Bank Polska verloren 4,07 Prozent, PKO Bank Polski büßten 2,14 Prozent ein und Bank Pekao gingen um 1,78 Prozent leichter aus dem Handel.

An der Prager Börse rückte der PX <XC0009698371> um 0,29 Prozent auf 1159,44 Einheiten vor. Finanzwerte legten moderat zu: Moneta Money Bank etwa schlossen 0,59 Prozent höher und Komercni Banka <CZ0008019106> gewannen 0,19 Prozent.

In Moskau ging es ebenfalls nach oben: Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> stieg um 0,32 Prozent auf 1640,22 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.