Aktien Osteuropa: Börsen gehen tiefer ins Wochenende

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa in Warschau sind am Freitag mit Kursabschlägen ins Wochenende gegangen. Eine gedämpfte Stimmung an den internationalen Leitbörsen sorgte für einen verhaltenen Wochenausklang.

An der Prager Börse ging der PX <XC0009698371> 0,33 Prozent tiefer bei 1100,25 Einheiten aus dem Handel. Auf Unternehmensebene standen Erste Group <AT0000652011> nach der Vorlage von Geschäftszahlen im Fokus.und schlossen mit minus 0,6 Prozent. Auch Komercni Banka <CZ0008019106> (minus 0,7 Prozent) und Moneta Money Bank (minus 0,3 Prozent) wiesen negative Vorzeichen auf. Im Energiebereich legten CEZ <CZ0005112300> um 0,2 Prozent zu.

In Budapest schloss der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> mit einem Abschlag von 1,10 Prozent bei 43 183,20 Zählern. Auf Wochensicht legte er aber um 1 Prozent zu und absolvierte damit eine erfreuliche Handelswoche. Unter den Schwergewichten zeigten Mol <HU0000068952> mit minus zwei Prozent die auffälligste Kursveränderung. Die Papiere des Pharmakonzern Gedeon Richter verloren 1,8 Prozent.

Nach unten ging es auch an der Börse in Warschau. Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> fiel um 0,64 Prozent auf 2037,59 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,38 Prozent auf 60 810,55 Einheiten nach. Die Aktien von KGHM wurden als umsatzstärkste Papiere gehandelt und büßten 2,8 Prozent an Wert ein. Die Aktien des führenden polnischen Ölunternehmens PKN Orlen gaben um 1,2 Prozent nach.

Die Moskauer Börse musste deutliche Abschläge hinnehmen. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss bei 1485,03 Punkten und damit 1,70 Prozent niedriger.