Werbung

Aktien New York: Zinssorgen zeitweise größer als Freude über Nvidia

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben am Donnerstag teils wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Auch die noch immer hohen Kursgewinne von Nvidia US67066G1040 stützten nicht mehr so deutlich wie im frühen Handel. Insgesamt sind die Zinssorgen am Markt dominant. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 sank zeitweise unter die Unterstützung vom Januar auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Knapp zwei Stunden vor dem Börsenende am Donnerstag verlor er noch 0,33 Prozent auf 32 936,44 Punkte.

Beim fest gestarteten technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 wackelte anschließend die runde Marke von 12 000 Zählern, zuletzt stand er aber mit 12 084,20 Punkten und einem Plus von 0,15 Prozent wieder klar darüber. Der breit gefasste S&P 500 US78378X1072 notierte mit minus 0,10 Prozent auf 3987,14 Punkten.

Die Zinswende lässt die Anleger so schnell nicht los. Das Protokoll der US-Notenbank Fed vom Vorabend hatte einen zweischneidigen Eindruck hinterlassen. Letztlich sorgte es eher für weitere Verunsicherung und nicht für Entlastung. Welchen geldpolitischen Spielraum die Konjunktur zulässt, darüber vermittelten am Donnerstag frische Wirtschaftsdaten Eindrücke: Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts blieb im vierten Quartal etwas hinter den Erwartungen zurück, wie die zweite Schätzung zeigte. Dagegen fielen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend.

An der Nasdaq glänzte Nvidia mit Quartalszahlen und einem starken Umsatzausblick. Marktbeobachter werteten dies als Signal, dass sich der Vorstoß des Chip- und Prozessorherstellers bei Lösungen für die "Künstliche Intelligenz" (KI) lohnt. Der Nvidia-Kurs stieg zuletzt um 13,8 Prozent.

Ebay US2786421030 hingegen verloren an der Nasdaq wegen eines enttäuschenden Ausblicks 5,8 Prozent. Das konjunkturelle Umfeld hinterlasse bei dem Marktplatz-Betreiber seine Spuren, hieß es. Analyst John Colantuoni von Jefferies Research macht sich Sorgen um die Profitabilität des Online-Auktionshauses.

Netflix US64110L1061 setzte mit hohen Kursabschlägen die jüngste Schwäche fort und testete die Unterstützung von Mitte Januar. Diese hielt bislang bei einem Tief von 314,30 Dollar. Zuletzt sanken die Titel des Streamingdienstes um 3,7 Prozent auf 322,61 Dollar, womit sie im Nasdaq 100 US6311011026 unter den größten Verlierern waren. Von Netflix geplante Preissenkungen in vielen Ländern belasteten. Für Analyst Doug Anmuth von JPMorgan fällt die Kursreaktion jedoch übertrieben aus. Den Kursrücksetzer sieht er als Kaufgelegenheit

Ein Tag zum Vergessen war der Donnerstag auch für die Anleger von Unity Software US91332U1016 und Lucid US5494981039, wie die Abschläge von 16,8 beziehungsweise 15,3 Prozent zeigten. Bei Unity, einem Entwicklungsdienstleister für die Computerspiele-Industrie, enttäuschte der Ausblick. Bei Lucid warfen die Anleger anlässlich der Auslieferungszahlen und Produktionspläne des Elektroautobauers das Handtuch.

Die US-Biotechfirma Moderna US60770K1079 verdiente zum Jahresende deutlich weniger. Der Grund ist eine geringere Nachfrage nach Corona-Impfstoffen. Außerdem litt das Unternehmen unter stark steigenden Kosten. Der Aktienkurs rutschte um 8,6 Prozent ab.