Aktien New York: Stabilisierung nach schwachem Jahresstart

·Lesedauer: 3 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aktienkurse an der Wall Street haben sich nach den Verlusten zum Jahresauftakt am Dienstag wieder stabilisiert. Die schon hohen Bewertungen und die Zurückhaltung der Anleger am Tag der wichtigen Stichwahlen zum US-Senat in Georgia setzten der Kaufbereitschaft aber erneut Grenzen. Stark ausgefallene Stimmungsdaten aus der Industrie gaben ebenfalls keine positiven Impulse.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> überwand einen zwischenzeitlichen Schwächeanfall und gewann zuletzt 0,48 Prozent auf 30 368,40 Punkte. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> stieg um 0,55 Prozent auf 3720,96 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> gewann 0,52 Prozent auf 12 761,24 Zähler. Am Montag hatten alle drei Indizes schon zum Auftakt Rekorde markiert, dann aber mit klaren Verlusten geschlossen.

Das Ergebnis der Abstimmungen in Georgia wird darüber entscheiden, ob die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen können oder ob die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die zweite Parlamentskammer dominieren werden. Die Wahllokale schließen um 19.00 Uhr Ortszeit, also erst nach der Schlussglocke an der Wall Street.

US-Beobachter rechneten mit einem knappen Rennen. Es war zunächst noch unklar, wann es belastbare Ergebnisse gibt. Laut den Analysten der Investment-Management-Firma T. Rowe Price könnte der Wahlausgang entscheidend für die Höhe des nächsten Konjunkturprogramms und damit die Erholung der von Corona strapazierten US-Wirtschaft sein.

Mit der Kontrolle über den Senat könnte der künftige Präsident Joe Biden durchregieren - vorausgesetzt, die Demokraten werden bei Gesetzesvorhaben oder Ernennungen von Regierungsmitgliedern an einem Strang ziehen. In diesem Fall rechnen Anleger mit höheren fiskalischen Anreizen zur Stimulierung der Wirtschaft, aber auch mit höheren Steuern und mehr Regulierung. Wenn es aber den Republikanern gelingen sollte, mindestens einen der beiden Sitze zu gewinnen, können sie jede Initiative von Biden blockieren - angefangen bei der Nominierung seines Kabinetts.

Die Titel von Qualcomm <US7475251036> legten nach Bekanntwerden eines Führungswechsels um zwei Prozent zu. Beim Chipkonzern übernimmt ein Experte für den superschnellen 5G-Datenfunk den Chefposten. Christiano Amon löst Steve Mollenkopf ab, der das Unternehmen erfolgreich durch eine Serie rechtlicher Turbulenzen gebracht hatte.

Die Aktien des Ölriesen Chevron <US1667641005> eroberten mit einem Plus von 4,7 Prozent die Dow-Spitze, und für die Titel von Konkurrent Exxon Mobil ging es sogar um 7,2 Prozent hoch. Dank der Einigung des Ölkartells Opec und seiner zehn Kooperationspartner (Opec+) auf ein weitgehend stabiles Förderniveau für Februar und März.

Ansonsten sorgten Analystenkommentare für Kursausschläge. Die Aktien von Boeing <US0970231058> gewannen als zweitbester Dow-wert fast viereinhalb Prozent und machten damit einen Großteil des Vortagsverlusts wieder wett. Hatte zu Wochenbeginn eine Verkaufsempfehlung des Analysehauses Bernstein belastet, so kam nun Unterstützung von UBS. Die Schweizer bestätigten ihr Kaufvotum für die Titel des Flugzeugbauers. Für Papiere des Halbleiterproduzenten Micron Technology <US5951121038> ging es dank der Citigroup, die nun statt zum Verkauf zum Kauf rät, um knapp vier Prozent hoch.

Dagegen büßten Titel des Solarkonzerns First Solar <US3364331070> nahezu neun Prozent ein. Die Bank Goldman Sachs kassierte ihre Kaufempfehlung und rät nun zum Verkauf.