Aktien New York Schluss: Schaukelbörse in den USA mit Verlusten fortgesetzt

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Schaukelbörse in den USA hat sich am Mittwoch mit Verlusten fortgesetzt. Nach einem Auf und Ab am Vortag - mit überraschend deutlichen Gewinnen zum Handelsschluss - gaben die wichtigsten Indizes wieder nach. Die Renditen richtungweisender zehnjähriger US-Staatsanleihen stiegen erneut über drei Prozent.

Unverändert wägen Anleger die Risiken für das Wirtschaftswachstum ab, die sich aus den Bemühungen der Notenbanken ergeben, die hohe Inflation einzudämmen. Entsprechend schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus, sodass ein klarer Trend der Börsen weiterhin nicht erkennbar ist. Wasser auf die Mühlen der Pessimisten ist aktuell, dass die Industriestaaten-Organisation OECD ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft wegen des Krieges in der Ukraine deutlich nach unten korrigierte.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> beendete den Handel mit minus 0,81 Prozent auf 32 910,90 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es zur Wochenmitte um 1,08 Prozent auf 4115,77 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> büßte nach zeitweiligen Gewinnen 0,76 Prozent auf 12 615,13 Zähler ein.

In den Fokus wird an diesem Donnerstag die Europäische Zentralbank (EZB) rücken, von der erwartet wird, dass sie im Juli die Zinswende im Euroraum einläuten und zugleich das Ende ihrer Wertpapierkäufe beschließen wird. Die nächste Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed) folgt in der kommenden Woche. Sie hat im Kampf gegen die Inflation die Zinsen bereits deutlich angehoben und dabei ihren geldpolitischen Kurs zuletzt noch verschärft. Frische Inflationsdaten aus den USA werden am Freitag veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.