Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise drückt Dow erneut leicht ins Minus

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die scharfe Kriegsrhetorik im Nordkorea-Konflikt hat die Wall Street auch am Mittwoch leicht belastet. Tags zuvor hatte US-Präsident Donald Trump der Regierung in Pjöngjang indirekt militärische Gewalt angedroht, was Nordkorea mit der "Erwägung" eines Raketenangriffs auf die US-Pazifikinsel Guam erwiderte. Laut Marktanalyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets mieden Anleger vor diesem Hintergrund das Risiko. In Phasen politischer Spannungen sei es "nichts für schwache Nerven", auf steigende Kurse zu setzen.

Der Dow Jones Industrial gab um 0,17 Prozent auf 22 048,70 Punkte nach. Am Vortag hatte der US-Leitindex zwar auch am zehnten Handelstag in Folge einen Rekord erreicht, Anleger wurden dann aber vom Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea verunsichert. Letztlich hatte das Börsenbarometer erstmals seit dem 24. Juli wieder mit einem kleinen Minus geschlossen.

Der S&P 500 verlor am Mittwoch 0,04 Prozent auf 2474,02 Punkte. Auch er hatte am Dienstag noch eine Bestmarke erreicht. Der Nasdaq-Auswahlindex 100 schloss 0,12 Prozent tiefer bei 5919,39 Punkten.