Aktien New York Schluss: Mögliche Verschiebung der Steuerreform belastet

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Sorgen über eine Verschiebung der Steuerreform in den Vereinigten Staaten hat am Donnerstag die US-Börsen zeitweise kräftig belastet. Zeitweise sackten die vier wichtigsten Indizes um ein Prozent und mehr ab. Vor allem Technologieaktien litten. Bis Handelsschluss erholten sich die Börsen jedoch wieder teilweise.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial , der am Mittwoch bei 23 575 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte, schloss letztlich 0,43 Prozent tiefer bei 23 461,94 Punkten. Der S&P 500 gab um 0,38 Prozent auf 2584,62 Zähler nach. Der Nasdaq 100 büßte 0,53 Prozent auf 6312,21 Punkte ein.

"Am Markt will man noch in diesem Jahr Steuersenkungen sehen", begründete ein Portfoliomanager die Verluste. Nachdem Journalisten aus der ganzen Welt Millionen Dokumente aus Steuerparadiesen zugespielt wurden, die unter anderem auch Großkonzerne wie Apple oder Nike betreffen sollen, verlangen die US-Demokraten im Kongress nun, die geplante Steuerreform der Trump-Administration auf Eis zu legen. Befürchtet wird eine Verschiebung bis ins Jahr 2019 hinein.

Der US-Dollar schwächelte, die Ölpreise stiegen. Die aktuellen Konjunkturdaten fielen zwar schwächer als erwartet aus, hatten aber nur bedingt Einfluss auf die Stimmung an den US-Börsen. In der vergangenen Woche waren mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt worden als vermutet.