Werbung

Aktien New York Schluss: Kaum verändert - Warten auf US-Zinsentscheidung

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben sich am Montag im relativ impulsarmen Handel kaum vom Fleck bewegt. In Asien und Europa blieben die meisten Aktienmärkte feiertagsbedingt geschlossen und an der Wall Street herrschte nicht zuletzt auch deshalb Zurückhaltung, da am Mittwoch die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed ansteht. Schwache Konjunkturdaten aus China und überwiegend positive aus den USA sorgten auch nicht für eine klare Richtung. Dagegen fand die Übernahme der First Republic Bank US33616C1009 durch die Großbank JPMorgan US46625H1005 ein positives Echo am Markt.

Der Dow Jones Industrial US2605661048, der zum Start in den Mai zunächst mit moderaten Gewinnen an seinen guten Lauf im April anknüpfte und dabei den höchsten Stand seit zweieinhalb Monaten erreichte, gab letztlich 0,14 Prozent auf 34 051,70 Punkte nach. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 trat mit minus 0,04 Prozent auf 4167,87 Zähler auf der Stelle. Für den Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 0,11 Prozent auf 13 231,47 Punkte abwärts.

Unter den aktuellen Konjunkturdaten standen vor allem Stimmungsdaten aus der Industrie im Blick. In China fiel der offizielle Einkaufsmanagerindex PMI im April überraschend stark und zeigte eine Schrumpfung an. In den USA war der ISM-Index zwar ebenfalls rückläufig und wies den nunmehr sechsten Monat in Folge auf eine schrumpfende Industrie hin, dennoch erholte er sich im April stärker als erwartet.

Wichtigstes Ereignis in dieser Woche ist aber die Zinsentscheidung der Fed. Außerdem wird am Freitag der Arbeitsmarktbericht für den vergangenen Monat veröffentlicht. Daher werde mindestens bis zur Wochenmitte abgewartet, "da die Märkte sehr sensibel auf die künftige Entwicklung der Zinssätze reagieren", sagte Tim Waterer, Marktanalyst bei KCM Trade.

Mehrheitlich wird von einer Anhebung des US-Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte ausgegangen, weshalb den begleitenden Bemerkungen die größere Aufmerksamkeit geschenkt werden dürfte. Sie seien es, die die Marktstimmung in die eine oder andere Richtung zu lenken vermögen, so Waterer. "Angesichts der nach wie vor bestehenden Rezessionsängste werden die Händler wohl keine Freudensprünge machen, falls die Fed signalisiert, dass die Zinsen ihren Höhepunkt noch nicht erreicht haben."