Aktien New York Schluss: Hohe Verluste - US-Zinssenkung beruhigt nicht

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einer überraschenden US-Zinssenkung haben am Dienstag die New Yorker Aktienindizes die Richtung nach unten eingeschlagen. Im frühen Handel schwankte der Markt stark, Unentschlossenheit prägte das Geschehen. Anschließend drifteten die Kurse deutlich ins Minus. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss 2,94 Prozent tiefer auf 25 917,41 Punkten. Am Vortag hatte er noch mehr als 5 Prozent gewonnen und einen Großteil der Verluste durch den Ausverkauf der Vorwoche wettgemacht.

Wegen der Gefahren für die Wirtschaft durch den Ausbruch des neuen Coronavirus hatte die US-Notenbank Fed den Leitzins um 0,50 Prozentpunkte gesenkt. Es gelang der Fed damit aber nicht, die Sorgen am Markt zu mildern. Vielmehr passierte das Gegenteil. Fed-Chef Jerome Powell erklärte, es sei erkennbar, dass das Coronavirus bereits Auswirkungen auf das Wachstum vieler Länder und die globalen Finanzmärkte habe. Das Ausmaß der Auswirkungen für die US-Wirtschaft sei aber noch "in hohem Maße unsicher".

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> rutschte um 2,81 Prozent auf 3003,37 Punkte ab. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> ging es um 3,19 Prozent abwärts auf 8594,49 Zähler. Die Verunsicherung wegen der nicht abschätzbaren Folgen für die Wirtschaft durch das Coronavirus ist nach wie vor groß. Sichere Häfen wurden erneut gesucht. So sank am US-Anleihemarkt die Rendite der Papiere mit zehnjähriger Laufzeit erstmals zeitweise unter 1 Prozent.