Aktien New York Schluss: Dow bleibt unter Druck - Inflation unerwartet hoch

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> hat am Mittwoch seine jüngsten Verluste ausgeweitet. Die Rezessionssorgen hatten zugenommen, nachdem das Arbeitsministerium überraschend hohe Verbraucherpreise für Juni gemeldet hatte. Die Entwicklung spricht zwar für weitere deutliche Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed zur Bekämpfung der Teuerung. Selbst ein Zinsschritt um einen Prozentpunkt wie zur Wochenmitte von der Notenbank Kanadas unternommen erscheint derzeit möglich. An der grundsätzlichen Erwartung, dass die Fed ihren begonnenen Kurs zügig und entschlossen fortsetzen dürfte, änderten die Zahlen aber nichts Wesentliches.

Vor diesem Hintergrund konnte der Aktienmarkt die Inflationszahlen insgesamt relativ gut verkraften. So fiel der Dow am Ende nur um 0,67 Prozent auf 30 772,79 Punkte, nachdem er im frühen Handel noch rund 1,5 Prozent eingebüßt hatte. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es nach kurzen Ausflügen in die Gewinnzone letztlich um 0,45 Prozent auf 3801,78 Zähler nach unten. Der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,14 Prozent auf 11 728,53 Punkte.

Die Verbraucherpreise stiegen im Juni auf Jahressicht um 9,1 Prozent. Es ist der höchste Wert seit über 40 Jahren. Damit verstärkt sich der Druck auf die Fed, die Leitzinsen kräftig anzuheben. Höhere Zinsen aber verteuern Verbraucherkredite sowie Investitionen von Unternehmen und können so die wirtschaftlichen Aktivitäten erheblich dämpfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.