Aktien New York Schluss: Dow trotzt Spannungen zwischen USA und China

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Trotz äußerst angespannter Beziehungen zwischen den Großmächten USA und China haben die Kurse an der Wall Street am Mittwoch zugelegt. So kletterte der Dow Jones Industrial <US2605661048> um 0,62 Prozent auf 27 005,84 Punkte und überwand somit erstmals seit Anfang Juni die Hürde bei 27 000 Punkten zum Schlusskurs. Erst in den letzten beiden Handelsstunden nahmen die Kurse Fahrt auf.

Die Vereinigten Staaten haben die Schließung des chinesischen Konsulats in der texanischen Stadt Houston angeordnet und die Spannungen zwischen beiden Ländern damit deutlich verschärft. Die Schließung erfolge, "um geistiges amerikanisches Eigentum und private amerikanische Informationen zu schützen", sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Chinas Außenamtssprecher Wang Wenbin sprach von einem "ungeheuerlichen und ungerechtfertigten Schritt". Er forderte die USA auf, die Entscheidung sofort zurückzunehmen.

Der breiter gefasste S&P 500 <US78378X1072> rückte um 0,57 Prozent auf 3276,02 Zähler vor. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> schloss 0,35 Prozent höher bei 10 870,75 Zählern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.