Aktien New York: Die Rekordjagd legt nach der Fed-Sitzung eine Auszeit ein

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street haben die Kurse am Donnerstag den Rückwärtsgang eingelegt. Vor allem Technologiewerte zeigten im frühen Handel Schwäche und weiteten die Verluste vom Vortag noch aus. Der Dow Jones Industrial war zwar unmittelbar nach der Startglocke nochmals auf ein Rekordhoch gestiegen. Er drehte jedoch rasch ins Minus und handelte zuletzt 0,20 Prozent niedriger auf 22 368,24 Punkte.

Auch positive Daten vom US-Arbeitsmarkt und eine überraschend gute Stimmung in den Unternehmen der Region Philadelphia konnten die Kurse bislang nicht antreiben. Anleger dürften vielmehr weiter die Aussagen der US-Notenbank vom Vorabend analysieren. "Die gestrige Fed-Sitzung hatte unserer Einschätzung nach einen geldpolitisch etwas restriktiveren Tenor", hieß es in einem Marktkommentar der Credit Suisse. Die Aussicht auf weiter steigende Zinsen und die gleichzeitige Eindämmung der Liquiditätsflut durch die Fed könnten zum Gegenwind für Aktien werden.

Der 500 Aktien umfassende S&P-Index gab um 0,18 Prozent auf 2503,67 Zähler nach. Der technologielastige Nasdaq-100 verlor 0,34 Prozent auf 5953,46 Punkte.

Die Kursschwäche der Apple -Aktie setzte sich am Donnerstag fort. Mit einem Abschlag von 1,20 Prozent waren die Papiere hinter Procter & Gamble die schwächste Aktie im Dow Jones Index. Vom Rekordhoch Anfang September bei knapp 165 US-Dollar hat die Aktie mittlerweile rund 6,5 Prozent eingebüßt. Am Vortag hatten Sorgen um schwache Vorbestellungen für das iPhone 8 den Kurs belastet. Die Papiere von Zulieferern wie Broadcom und Skyworks Solutions gaben ebenfalls erneut nach.

Die Papiere von Calgon Carbon schossen um gut 62 Prozent auf 21,38 US-Dollar in die Höhe. Das japanische Spezialchemie-Unternehmen Kuraray will den Hersteller von Produkten zur Luft- und Wasserreinigung für 21,50 US-Dollar je Aktie übernehmen. Calgon Carbon stimmte dem gut 1 Milliarde Dollar schweren Deal bereits zu.

Google holt sich derweil in einer 1,1 Milliarden Dollar schweren Transaktion Experten vom schwächelnden Smartphone-Anbieter HTC und untermauert damit seine Ambitionen im Hardware-Geschäft. HTC steigt insofern entgegen einiger vorheriger Spekulationen nicht aus dem Smartphone-Geschäft aus, sondern betonte, dass das nächste Top-Modell in Arbeit sei. Die Anteilsscheine der Google-Mutter Alphabet legten um 0,45 Prozent zu.