Aktien New York: Kein klarer Trend - Banken werden pessimistischer für US-Aktien

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Ohne einheitliche Richtung haben sich die US-Börsen am Mittwoch im frühen Handel präsentiert. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> notierte mit plus 0,05 Prozent auf 35 118,57 Punkten. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> bewegte sich prozentual fast gar nicht bei 4519,51 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026>, der am Vortag auf ein Rekordhoch gestiegen war, ging es nun um 0,17 Prozent auf 15 649,84 Punkte nach unten.

Bank-Analysten werden für US-amerikanische Aktien nach dem Rekordlauf der US-Indizes, der die internationalen Börsen in den Schatten stellt, nun etwas skeptischer. Die Experten von Morgan Stanley etwa stuften US-Aktien auf "Underweight" ab. Unter dem Eindruck der andauernden Pandemie und der Spannungen rund um Inflation, Anleiherenditen und Geldpolitik verwiesen sie auf die derzeit wieder sehr großen Risiken für das kurzfristige Wachstum. Auch die Citigroup, die Credit Suisse und die Bank of America mahnten Investoren zu etwas mehr Vorsicht hinsichtlich der weiteren Aussichten für den US-Aktienmarkt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.