Aktien New York: Indizes mühen sich auf neue Rekorde

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat nach einem beeindruckenden Jahresauftakt am Montag neue Rekordstände erreicht. Dafür reichten den wichtigsten Aktienindizes bereits moderate Gewinne.

Der Leitindex Dow Jones Industrial überwand erstmals die Marke von 25 300 Punkten und verzeichnete zuletzt ein Plus von 0,02 Prozent auf 25 300,46 Punkte. Schon in der ersten Börsenwoche 2018 war der US-Leitindex langsam aber stetig gestiegen und hatte am Donnerstag erstmals die 25 000 Punkte hinter sich gelassen - per saldo hatte am Ende ein Plus von knapp zweieinhalb Prozent gestanden.

Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es am Montag um 0,16 Prozent auf 2747,50 Zähler bergauf, während der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 um weitere 0,36 Prozent auf 6677,45 Zähler vorrückte.

Auf dem Weg in die neue Berichtssaison gebe es weiterhin eine sehr optimistische Grundhaltung an den Märkten, konstatierte Analyst Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda. Allerdings sorgte der nach Wochen der Schwäche wieder etwas steigende US-Dollar für Gegenwind an der Wall Street. Eine starke amerikanische Währung verteuert die Waren der weltgrößten Volkswirtschaft für Käufer außerhalb des Dollarraums.

Unter den Einzelwerten stach der zu Handelsbeginn kurzzeitig ausgesetzte Actionkamera-Spezialist GoPro mit einem Kursrutsch von über 10 Prozent heraus - kurz nach dem Börsenstart hatte es noch viel düsterer für die Aktien ausgesehen. Das Unternehmen stieg nach gut einem Jahr aus dem Geschäft mit Drohnen aus, in das es große Hoffnungen gesetzt hatte. Für Enttäuschung sorgten auch das gesenkte Umsatzziel für das abgelaufene Quartal sowie der angekündigten Abbau von mehr als 20 Prozent der Stellen.

Bei Celgene mussten die Anteilseigner einen Kursrückgang von über 1 Prozent verkraften, nachdem der Pharmakonzern die Übernahme des Krebsspezialisten Impact Biomedicines bekannt gegeben hatte. Zunächst zahlen die Amerikaner 1,1 Milliarden Dollar. Doch kann der Preis bis auf 7 Milliarden Dollar steigen, wenn bestimmte Medikamentenerfolge erreicht werden. Die Übernahme wäre damit eine der größten in den Geschichte von Celgene.

Die Papiere von General Electric (GE) zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und fielen am Dow-Ende um rund 2 Prozent zurück. Von der Einigung des Mischkonzerns mit dem Schweizer Pharmakonzern Roche auf eine Partnerschaft im Bereich der digitalen Diagnostik gingen keine positiven Kursimpulse aus.

Dagegen profitierten die Aktien von Nvidia mit über 4 Prozent Plus davon, dass der Grafikchip-Spezialist seinen Einfluss in der Autobranche durch neue Kooperationen mit Volkswagen sowie dem Fahrdienst-Vermittler Uber stärkt. Zuletzt hatte es aus der Halbleiterbranche Negativnachrichten gegeben mit massiven Sicherheitslücken in Intel-Computerchips .

Ansonsten bewegten zum Auftakt der neuen Woche einige Analystenkommentare. An der Dow-Spitze verteuerten sich die Aktien von Caterpillar um zweieinhalb Prozent. Der Baumaschinenkonzern dürfte 2018 unter anderem von der US-Steuerreform und einem höheren Mittelzufluss profitieren, begründete JPMorgan-Analystin Ann Duignan ihre neue Kaufempfehlung.

Für United Technologies ging es - ebenfalls dank eines neuen Kaufvotums - um knapp anderthalb Prozent hoch. Bei dem Technologieprodukte-Hersteller dürften die Verluste mit den Flugzeug-Triebwerken noch in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen, schrieb Noah Poponak von Goldman Sachs.

Die Schweizer Großbank UBS rät derweil bei FedEx zum Kauf, was die Aktien um 0,67 Prozent steigen ließ. Auch hier wurde die neue Anlageempfehlung mit positiven Auswirkungen der US-Steuerreform begründet.