Aktien New York: Indizes geben Gewinne ab - Fed-Protokoll

NEW YORK (dpa-AFX) -Am US-Aktienmarkt haben die Indizes am Mittwoch nach der Veröffentlichung des jüngsten Sitzungsprotokolls der Notenbank Fed letztlich ihre Gewinne überwiegend abgegeben. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 notierte zuletzt mit minus 0,09 Prozent auf 33 106,47 Punkte. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 stand noch 0,23 Prozent höher auf 3832,79 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 0,16 Prozent auf 10 845,19 Punkte nach unten.

Die Fed will die Inflation weiter entschlossen bekämpfen. Die Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss warnten vor einer "ungerechtfertigten" Lockerung der Finanzmarktkonditionen, heißt es in dem Protokoll zur jüngsten Zinsentscheidung vom 14. Dezember. Dies könnte den Kampf um die Preisstabilität beeinträchtigen. Auf der Sitzung Mitte Dezember hatte die Fed ihr Zinserhöhungstempo verlangsamt. Notenbankchef Jerome Powell stellte weitere Zinserhöhungen in Aussicht.

Am Aktienmarkt stabilisierten sich zur Wochenmitte Tesla US88160R1014 nach hohen Vortagesverlusten. Die Titel des E-Fahrzeugherstellers gewannen zuletzt 3,6 Prozent. Microsoft US5949181045 dagegen kamen mit einem Minus von mehr als fünfeinhalb Prozent unter die Räder, nachdem die schweizerische Großbank UBS für die Titel des Software-Riesen die Kaufempfehlung gestrichen hatte.

Salesforce US79466L3024 legten nach der Ankündigung von Sparplänen um 2,3 Prozent zu. Unter anderem soll rund jede zehnte Stelle bei dem Cloudsoftware-Spezialisten gestrichen werden. Boeing US0970231058 setzten ihre guten Lauf fort, zuletzt gewannen die Aktien des Flugzeugbauers an der Dow-Spitze gut drei Prozent.

Im Fokus stand am Mittwoch zudem die separate Börsennotiz von GE Healthcare US36266G1076. Die Papiere stiegen am ersten Tag ihrer Abspaltung vom Mutterkonzern General Electric (GE) US3696041033 um 5,7 Prozent auf 59,17 US-Dollar, nachdem sie mit 54,13 Dollar gestartet waren. Die Titel von General Electric notierten bereinigt um die Abspaltung 4,6 Prozent höher.