Aktien New York: Etwas schwächer im Klammergriff der Anleiherenditen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der Aufholjagd am Vortag sind die Kurse am US-Aktienmarkt am Dienstag schon wieder unter Druck geraten. Am Anleihemarkt bewegte sich die Rendite zehnjähriger Papiere zeitweise erneut Richtung 1,8 Prozent. Treiber dafür sind die erwarteten Leitzinsanhebungen der US-Notenbank Fed, wodurch sich Alternativen zu Aktien-Anlagen ergeben können.

Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026>, der am Vortag nach seinem Rutsch auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober bereits zum Handelsschluss wieder im Plus lag, verlor im frühen Handel 0,53 Prozent auf 15 531 Punkte. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> sank um 0,68 Prozent auf 35 824 Punkte. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verbuchte ein Minus von 0,52 Prozent auf 4646 Punkte.

Die Geldpolitik bleibt im Fokus. Marktteilnehmer erhoffen sich im Tagesverlauf von einer Anhörung zur erneuten Nominierung von Jerome Powell als Chef der US-Notenbank vor dem Bankenausschuss des Senats Hinweise zu künftigen Maßnahmen der Fed. In einer bereits vorab veröffentlichten Eröffnungsrede betonte Powell, die Fed werde alle Instrumente einsetzen, um die Wirtschaft sowie einen starken Arbeitsmarkt zu stützen und um zu verhindern, dass sich eine höhere Inflation festsetzt. Neue Inflationsdaten aus den USA werden am Mittwoch veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.