Aktien New York: Erholung fällt schwer - Unruhiger Handel

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben sich am Freitag nach dem US-Arbeitsmarktbericht mit einer Erholung schwer getan. Zeitweise klar im Plus, fielen sie in einem nervösen Handel zuletzt wieder zurück. Der Dow Jones Industrial US2605661048 notierte knapp zwei Stunden vor dem Börsenschluss prozentual unverändert bei 32 000,36 Punkten. Auf Wochensicht zeichnet sich damit für den Leitindex ein Verlust von 2,6 Prozent ab. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 verlor 0,06 Prozent auf 3717,52 Zähler.

Für den in den vergangenen Tagen besonders schwachen technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 ging es um weitere 0,26 Prozent auf 10 662,56 Punkte bergab. Hier bleibt das Jahrestief vom Oktober im Blick. Die wohl noch länger steigenden Zinsen in den USA hatten Techwerte in dieser Woche besonders belastet. Die bisherige Wochenbilanz mit derzeit minus 7,7 Prozent für den Nasdaq 100 spiegelt dies wider.

Die Jobdaten für Oktober fielen erneut recht robust aus. Der Arbeitsmarkt lasse noch keine Schwäche zu, sagte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. "Aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail, und das ist in diesem Fall die Arbeitslosenquote, die einen Tick höher war als im Bericht für den September." Laut Oldenburger fokussiert sich der Markt nun auf die drohende Rezession. Und da spreche ein sich zwar abschwächender, aber immer noch robuster Arbeitsmarkt eher für eine weiche Landung der US-Wirtschaft.

Neben dem Arbeitsmarktbericht standen am Freitag etliche Unternehmensnachrichten im Fokus. Beim Online-Bezahldienst Paypal US70450Y1038 wog das starke Umsatzwachstum im Sommer die enttäuschenden Ziele für das Schlussquartal offenbar nicht auf. Der Aktienkurs sank um 4,4 Prozent.

Die Aktien von Starbucks US8552441094 gewannen 7,5 Prozent. Die weltgrößte Café-Kette hatte im vergangenen Quartal einen Rekordumsatz verzeichnet und lag mit dem Gewinn trotz einer guten Halbierung zum Vorjahr über den Erwartungen.

Aktien von Sportartikelherstellern profitierten von Hoffnungen auf eine weniger restriktive Corona-Politik Chinas. Nike US6541061031 gewannen fast fünf Prozent, Under Armour US9043111072 legten um fast vier Prozent zu.

Coinbase US19260Q1076 stiegen nach Quartalszahlen um 2,2 Prozent. Die Krypto-Handelsplattform hatte mit den monatlichen Nutzer-Zahlen die Erwartungen übertroffen.

Die Papiere des Cloudsoftware-Anbieters Twilio US90138F1021 brachen indes um 36 Prozent ein. Die guten Quartalszahlen konnten den schwachen Ausblick auf das Schlussquartal offenbar nicht kompensieren. Etliche Analysten stuften die Titel zudem ab. Noch schlimmer erwischte es den Online-Gebrauchtwagenhändler Carvana US1468691027, dessen Aktienkurs angesichts schwacher Zahlen um 38 Prozent in die Tiefe rauschte.