Aktien New York: Dow tritt auf der Stelle - Nasdaq 100 erklimmt Rekordhoch

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der aus dem Tritt geratene Rekordmarathon an den US-Börsen versucht sein Comeback. Nachdem es am Mittwoch im frühen Geschäft zunächst leicht abwärts ging, erholten sich die wichtigsten Indizes im Handelsverlauf. Die Verluste der Bankenbranche wurden von Gewinnen im Technologiesektor mehr als wett gemacht. Der technologielastige Nasdaq 100 erklomm bereits wieder eine Bestmarke.

Rund zwei Stunden vor Börsenschluss legte der Dow Jones Industrial um 0,04 Prozent auf 23 567,39 Punkte zu. Tags zuvor war das weltweit wohl bekannteste Börsenbarometer erstmals über 23 600 Punkte geklettert. Der marktbreite S&P 500 , der sich am Dienstag ebenfalls in neue Höhen vorgearbeitet hatte, gewann nun 0,10 Prozent auf 2593,34 Punkte. Der Nasdaq-Auswahlindex legte um 0,31 Prozent auf einen Rekordstand von 6340,853 Zählern zu.

Wichtige Konjunkturdaten standen zur Wochenmitte nicht auf der Agenda und am Devisen- und Anleihemarkt ging es sehr ruhig zu. Der US-Dollar trat zum Euro auf der Stelle und die Kurse von US-Staatsanleihen bewegten sich kaum. Auch der wöchentliche Ölbericht des Energieministeriums lieferte keine nennenswerten Impulse. Die Rohölbestände in den USA waren in der vergangenen Woche überraschend gestiegen. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet.

Wie in Europa zeigten sich auch in den USA die Bankwerte besonders schwach. Besondere Nachrichten gab es jedoch keine. Die Aktien von JPMorgan sanken als Schlusslicht im Dow um 1,03 Prozent und auch die von Goldman Sachs hatten noch zum Handelsstart Verluste verbucht. Sie erholten sich dann aber rasch und legten zuletzt um 0,57 Prozent zu. Im S&P 100 büßten die Papiere der Bank of America 1,73 Prozent ein, die von Wells Fargo und von US Bancorp verloren jeweils 1,10 Prozent, Citigroup und Morgan Stanley sanken jeweils um 0,60 Prozent.

Ansonsten zogen die Papiere von Snap die Blicke von Marktteilnehmern auf sich. Sie brachen nach einem enttäuschenden Quartalsbericht und darauf folgenden negativen Analystenkommentaren um 20 Prozent ein. Die Nachricht, dass die Foto-App Snapchat in dem chinesischen Internetkonzern Tencent einen wichtigen Ankeraktionär gefunden hat, geriet damit wieder zunehmend ins Hintertreffen.

Die Aktien von Time Warner sackten am Ende des S&P 100 um 5,09 Prozent ab. Sie litten darunter, dass der Finanzchef des Telekom-Riesen AT&T , John Stephens, während der Wells-Fargo-Konferenz an diesem Tag gesagt hatte, dass aktuell der Zeitpunkt der Übernahme des Medienkonzerns unsicher sei. Vor rund einem Jahr hatten AT&T und Time Warner die geplante Übernahme angekündigt. Der Kaufpreis ohne Schuldenübernahme war damals mit gut 85 Milliarden US-Dollar angegeben worden.

Nun aber haben sich wohl die US-Wettbewerbsaufseher eingeschaltet. Das Justizministerium bereite eine Klage vor, falls kartellrechtliche Bedenken nicht ausgeräumt würden, hatte Anfang November das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Kreise berichtet.

Unterdessen setzten die Apple-Papiere ihre Rekordfahrt an diesem Tag fort und kosteten zuletzt 175,73 US-Dollar. Damit war der iPhone-Hersteller an der Börse erstmals mehr als 900 Milliarden Dollar wert. Auch die Anteile des Internethandelskonzerns Amazon stiegen erneut auf einen Rekordwert. Sie kosteten zuletzt 1132,07 Dollar, wodurch sich der Börsenwert nun auf 545 Milliarden Dollar beläuft.