Aktien New York: Dow und S&P 500 schleppen sich zu neuen Rekorden

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street purzeln weiter die Rekorde. Nachdem sich der S&P 500 bereits jüngst zu neuen Höhen aufgeschwungen hatte, erreichte am Donnerstag auch der Leitindex Dow Jones Industrial eine neue Bestmarke. Insgesamt aber hielten sich die Bewegungen am Aktienmarkt weiterhin in Grenzen.

Der Dow stieg zuletzt um 0,19 Prozent auf 22 200,93 Punkte. Seine neue Bestmarke liegt nun bei gut 22 212 Punkten.

Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es dagegen um 0,11 Prozent auf 2495,64 Punkte nach unten, nachdem auch er im Handelsverlauf am Donnerstag einen historischen Höchststand erreicht hatte. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,46 Prozent auf 5976,62 Punkte.

Aktuelle Konjunkturdaten verhinderten größere Kurssprünge, da sie Zinsanhebungsfantasien in die Karten spielten, hieß es von einem Börsianer. Höhere Zinsen können Aktien gegenüber Anleihen in einem ungünstigeren Licht erscheinen lassen.

In den USA war die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend zurückgegangen, während Analysten einen moderaten Anstieg erwartet hatten. Zudem näherte sich der Preisauftrieb dank steigender Energiekosten der Zielmarke der Notenbank Fed an. Laut dem Helaba-Experten Ulrich Wortberg kann aber von aufkommendem Teuerungsdruck noch keine Rede sein. "Abseitig der Energiepreise bleibt die Entwicklung moderat", schrieb er. "Insofern sollte der Anstieg der Zinserwartungen begrenzt sein."

Unter den Einzelwerten profitierten die Aktien der Ölmultis von den weiter deutlich anziehenden Ölpreisen. So gewannen die Papiere von ExxonMobil und von Chevron jeweils rund 0,5 Prozent.

Für die Anteilsscheine von Pfizer ging es um deutlichere 1,90 Prozent nach oben. Der Pharmakonzern hatte positive Studiendaten zu einem Medikament gegen Prostatakrebs veröffentlicht.

Ferner blieben einmal mehr die Papiere des IT-Konzerns Apple im Fokus. Der iPhone-Hersteller wird womöglich zum Königsmacher beim Gerangel um die Übernahme der Chipsparte des angeschlagenen japanischen Elektronikunternehmens Toshiba . Angeblich befindet sich Apple in Gesprächen mit dem Finanzinvestor Bain Capital über eine Beteiligung an dessen Konsortium, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen berichtet.

Apple wolle um die 3 Milliarden Dollar bereitstellen und dafür einen Anteil an der Toshiba-Chipsparte. Diese Gespräche sollen Toshiba letztendlich überzeugt haben, mit Bain eine Absichtserklärung über den Verkauf abzuschließen. Ein Apple-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Die Papiere gaben zuletzt um 0,57 Prozent nach. Die vorangegangenen Tage hatten die Aktien vor allem wegen der Vorstellung des neuen iPhone X Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Die Aktien von Equifax schließlich gerieten weiter unter Druck und büßten mehr als 2 Prozent ein. Zwischenzeitlich waren sie auf den tiefsten Stand seit Februar 2015 abgesackt. Bei einem Cyber-Angriff auf die Wirtschaftsauskunftei hatten Hacker jüngst in großem Stil Kundendaten erbeutet.