Aktien New York: Dow moderat im Minus - Berichtssaison nimmt Fahrt auf

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street ist es am Dienstag nach dem jüngsten Rekordlauf leicht abwärts gegangen. Den technologielastigen Nasdaq-Börsen gelang dagegen im Handelsverlauf der Sprung in die Gewinnzone. Im Fokus der Anleger stand eine Reihe von Quartalsbilanzen.

Belastet von Kursverlusten der Investmentbank Goldman Sachs gab das US-Börsenbarometer Dow Jones Industrial rund zwei Stunden vor Handelsschluss um 0,32 Prozent auf 21 560,51 Punkte nach. Am Freitag hatte der Dow bei 21 681,53 Punkten noch den höchsten Stand in seiner bisherigen Geschichte markiert.

Der S&P 500 trat zuletzt mit minus 0,04 Prozent auf 2458,06 Punkte auf der Stelle. Der Nasdaq-Auswahlindex 100 gewann indes 0,51 Prozent auf 5869,31 Zähler.

Goldman Sachs hatte im zweiten Quartal so stark wie kaum eine andere US-Großbank unter den ruhigen Kapitalmärkten gelitten. Die Einnahmen aus dem wichtigen Handel mit Anleihen, Rohstoffen und Devisen waren noch stärker als von Experten erwartet geschrumpft, was die Aktie mit einem Abschlag von 2,49 Prozent zum größten Verlierer im US-Leitindex machte. Im S&P 100 verloren die Papiere der Bank of America nach vorgelegten Zahlen 0,21 Prozent. Das Institut hatte im abgelaufenen Quartal dank einer wachsenden Kreditvergabe und Spareinlagen einen deutlichen Gewinnanstieg verzeichnet.

Die Papiere des Krankenversicherers UnitedHealth büßten 0,09 Prozent ein. Die Quartalsbilanz selbst war stark ausgefallen und der Ausblick erneut angehoben worden. Börsianern zufolge belastete jedoch, dass die Republikaner das auf Betreiben des früheren Präsidenten Obama beschlossene Bundesgesetz für den Zugang zu einer Krankenversicherung, den "Affordable Care Act" (Obamacare) ersatzlos aufheben wollen.

Die Anteile des Pharma- und Konsumgüterherstellers Johnson & Johnson , der ebenfalls über sein abgelaufenes Quartal berichtet und die Jahresziele erneut angehoben hatte, waren die Favoriten im Dow mit plus 1,97 Prozent.

An der Nasdaq eroberten die Aktien von Netflix mit einem Plus von knapp 14 Prozent die Index-Spitze. Der Online-Videodienst hatte im zweiten Quartal trotz zunehmender Konkurrenz erneut mehr Kunden angelockt und seine eigenen Wachstumserwartungen übertroffen. Die Anteilscheine von Harley Davidson hingegen büßten an der Nyse 7,41 Prozent ein, nachdem der Kultmotorrad-Hersteller angekündigt hatte, in diesem Jahr weniger Maschinen als geplant auszuliefern.