Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch - Risikoscheu hält an

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Wall Street steht nach ihrem gestrigen Kursrutsch am Freitag ein lethargischer Handelsauftakt bevor. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu angesichts hausgemachter Probleme von US-Präsident Donald Trump und des Terroranschlags in Barcelona. Im Fokus stehen ansonsten eine mögliche Milliarden-Übernahme im Energieversorgersektor sowie Daten zum Verbrauchervertrauen.

Knapp eine Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,06 Prozent höher bei 21 764 Punkten. Damit steuert er gleichwohl auf ein Wochenminus von knapp einem halben Prozent zu. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex wegen Sorgen über Trumps Wirtschaftspolitik sowie der neu entfachten Terrorängste über ein Prozent eingebüßt - es war der größte Tagesverlust seit drei Monaten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 hatte sogar rund zwei Prozent eingebüßt. Er wird vor dem Wochenende zunächst ebenfalls moderat im Plus erwartet.

Nach den jüngsten negativen Nachrichten für Trump könnte sich ein möglicher Abschied seines obersten Wirtschaftsberaters Gary Cohn als als besonders verhängnisvoll erweisen, so Experte Erlam. Denn Cohn sei eine Schlüsselfigur für die Steuerreform- und Investitionspläne des Präsidenten. Gerüchte um einen Rücktritt Cohns machen seit Tagen die Runde.

Bereits am Donnerstag hatte Trump zwei bestehende Beratergremien aufgelöst, in denen Spitzenmanager sich mit ihm zu Wirtschaftsfragen ausgetauscht hatten. Grund war Trumps heftig kritisierte Reaktion auf gewalttätige Auseinandersetzungen bei einem Aufmarsch von Rechtsextremen in der US-Stadt Charlottesville. Darauf hatten sich mehrere Manager aus dem Gremium zurückgezogen. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf eine eine eingeweihte Quelle, Trump habe seine Pläne zur Gründung eines Infrastruktur-Rats mit Konzernchefs aus der Privatwirtschaft beerdigt.

Kurz nach Handelsbeginn veröffentlicht die Universität von Michigan ihre Erhebung zum Konsumklima im August. Experten rechnen im Schnitt mit einer Stimmungsverbesserung gegenüber dem Vormonat. Zuletzt hatten Stimmungsindikatoren aus den USA eher positiv überrascht.

Unternehmensseitig machte die Milliardenofferte des Finanzinvestors Energy Capital Partners für den Energieversorger Calpine Schlagzeilen. Energy Capital biete insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar, teilte das Unternehmen mit und bestätigte damit frühere Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg. Vorbörslich schossen die Aktien um 10 Prozent auf 14,85 Dollar hoch.

Beim Landmaschinenhersteller Deere sorgten positiv aufgenommene Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal und die Anhebung der Jahresziele für ein vorbörsliches Kursplus von fast 7 Prozent.