Aktien New York Ausblick: Verluste erwartet - US-Geldpolitik im Fokus

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Aktienmärkte dürften am Dienstag im Minus eröffnen. Einige geldpolitische Kommentare von Offiziellen der US-Notenbank Fed sollten für Kaufzurückhaltung unter den Anlegern sorgen, hieß es aus dem Handel. Zudem warteten die Marktteilnehmer auf eine Rede von Fed-Chef Jerome Powell im Tagesverlauf. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 eine Dreiviertelstunde vor dem Start 0,5 Prozent tiefer auf 33 360 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 wird 0,7 Prozent im Minus erwartet.

"Es zeigt sich immer wieder das gleiche Muster: Die Anleger klammern sich an alle Daten, die auf eine Abkühlung der Wirtschaft hinzudeuten scheinen, nur um ihre Hoffnungen von den politischen Entscheidungsträgern enttäuscht zu sehen, die eindeutig der Meinung sind, dass die Aufgabe der Inflationsbekämpfung noch lange nicht erledigt ist", kommentierte Investmentanalystin Susannah Streeter von Hargreaves Landsdown.

Unter den Einzelwerten dürften erneut die Aktien des Impfstoffherstellers Curevac NL0015436031 im Fokus stehen. Nachdem sie bereits in den vergangenen zwei Handelstagen um rund 55 Prozent nach oben geschossen waren, legten sie am Dienstag im vorbörslichen US-Handel um weitere 12,5 Prozent zu. Auslöser der Rally war ein Zwischenbericht zum Grippeimpfstoffprogramm der Tübinger.

Die Papiere von Sotera Health US83601L1026 schnellten vorbörslich um mehr als 70 Prozent nach oben. Der Anbieter von Sterilisationslösungen sowie Labortests hat seine Klagen gegen den Konkurrenten Sterigenics vor einem Gericht in Illinois zurückgezogen und erhält dafür von Sterigenics 408 Millionen Dollar.

Der Pharmahändler CVS Health prüft Kreisen zufolge eine Übernahme des Betreibers von Primärversorgungszentren Oak Street Health. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Aktien von Oak Street Health stiegen vorbörslich um 33 Prozent, jene von CVS Health büßten 0,9 Prozent ein.

Die Titel von Richard Bransons Virgin Orbit Holdings sackten vorbörslich um mehr als 20 Prozent ab, nachdem das Unternehmen mit dem Versuch gescheitert war, Großbritanniens ersten Satelliten von eigenem Boden aus in die Erdumlaufbahn zu schicken.

Illumina US4523271090 fielen vorbörslich um 12 Prozent, nachdem das Unternehmen bekanntgegeben hatte, dass der Gewinn in diesem Geschäftsjahr niedriger ausfallen wird als von Analysten erwartet.