Aktien New York Ausblick: Technologiewerte holen auf

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor dem Osterfest sind die Anleger am New Yorker Aktienmarkt weiterhin guter Dinge. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> knapp eine Stunde vor dem Börsenstart mit plus 0,22 Prozent auf 33 055 Punkte. Im ersten Quartal hatte der Leitindex ein Plus von knapp acht Prozent erzielt und am Montag dieser Woche mit 33 259 Punkten sein bisheriges Rekordhoch erreicht.

Die an diesem Donnerstag veröffentlichten wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen entgegen der Erwartung. Am morgigen Karfreitag wird der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung für März veröffentlicht, die Börsen in New York sind jedoch geschlossen.

Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> deutet sich am Donnerstag ein um 1,2 Prozent höherer Handelsstart an, womit er an seinen starken Vortag anknüpfen würde. Im ersten Quartal fiel sein Zuwachs mit etwas unter zwei Prozent vergleichsweise bescheiden aus, zuletzt holte er aber wieder auf.

Das billionenschwere Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten Joe Biden kommt bei den Anlegern weiterhin gut an. Die Ankurbelung der US-Wirtschaft sei eine gute Nachricht auch für die weltweite Wirtschaft, kommentierte Analystin Sophie Griffiths vom Broker Oanda.

Unter den Einzelwerten am Aktienmarkt fällt vor Ostern der Blick auf den Speicherchiphersteller Micron Technology <US5951121038>, der aufgrund einer lebhaften Nachfrage einen optimistischen Umsatz- und Gewinnausblick gab. Die Aktien reagierten darauf im vorbörslichen Handel mit einem Zuwachs von mehr als fünf Prozent. Analyst Harlan Sur von JPMorgan hob zudem sein Kursziel von 130 auf 140 US-Dollar an und votiert weiter mit "Overweight".

Micron soll nach einem Bericht des Wall Street Journal zudem Interesse haben an einem Kauf des japanischen Halbleiterherstellers Kioxia, auf den auch Western Digital <US9581021055> der Zeitung zufolge ein Auge geworfen haben soll. Western Digital legten vorbörslich um mehr als sechs Prozent zu.

Johnson & Johnson <US4781601046> gaben vorbörslich um ein Prozent nach. Bei der Produktion des Corona-Impfstoffs des Pharmakonzerns gab es bei einer Charge ein Problem. In einer Produktionsstätte eines Partnerunternehmens habe ein Inhaltsstoff die Qualitätskontrolle nicht bestanden und sei daher nicht verwendet worden, teilte Johnson & Johnson mit. Nach einem Bericht der "New York Times" soll es um 15 Millionen Dosen gehen. Die Impfung von Johnson & Johnson entfaltet bereits nach einer Spritze ihre volle Wirkung.