Aktien New York Ausblick: Stabiler Auftakt erwartet

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte sich am Dienstag zur Eröffnung in stabiler Verfassung zeigen. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial <US2605661048> bei 30 216 Punkten und damit exakt auf Vortagesschlussniveau. Am Vortag hatte sich der US-Leitindex von einer schwachen Eröffnung im Handelsverlauf erholt und knapp im Plus geschlossen.

Sorgen bereiten den Anlegern derzeit die zunehmenden Lockdown-Beschränkungen in den USA inmitten der bisher schlimmsten Phase der Corona-Pandemie. Das am Wochenende beschlossene Konjunkturpaket über 900 Milliarden US-Dollar könnte die Wirtschaft vor einem erneuten Abschwung bewahren, sagte ein Börsianer. Allerdings blieben die Risiken im Zusammenhang mit der Pandemie bestehen, wenn die Wirtschaft im kommenden Jahr nicht rasch wieder anspringe.

Unter den Einzelwerten dürften die Apple-Aktien <US0378331005> im Anlegerfokus stehen. Im vorbörslichen US-Handel stiegen sie zuletzt um 3,1 Prozent. Händler verwiesen auf Medienberichte, wonach Apple bis 2024 ein selbstfahrendes Elektroauto auf den Markt bringen will. Dieses könnte mit einer "hauseigenen, bahnbrechenden Batterietechnik" ausgestattet sein, die weniger Platz einnehmen und gleichzeitig mehr Reichweite ermöglichen solle.

Die in den USA gehandelten Biontech-Aktien <US09075V1026> stiegen vorbörslich um 0,7 Prozent. Die ersten Auslieferungen des Corona-Impfstoffs von Biontech für die EU können nach Angaben des Herstellers an diesem Mittwoch starten. Bis Ende des Jahres stünden 12,5 Millionen Dosen für die EU bereit. Der Impfstoff der Mainzer Firma und ihres US-Partners Pfizer <US7170811035> war am Montag in der EU zugelassen worden. Biontech-Chef Ugur Sahin ist zuversichtlich, dass der Corona-Impfstoff seines Unternehmens auch gegen die in Großbritannien aufgetauchte neue Mutation des Virus wirkt. Biontech wäre prinzipiell binnen sechs Wochen in der Lage, auch ein Präparat dagegen herzustellen.

Der Heimtrainerhersteller Peloton will den US-Konkurrenten Precor übernehmen und damit noch stärker auf der coronabedingten Erfolgswelle mitschwimmen. Mit einem Kaufpreis von 420 Millionen Dollar ist die Übernahme den Angaben zufolge der bislang größte Deal für den Produzenten von online vernetzten Fitness-Rädern. Die Aktien von Peloton, die in diesem Jahr bislang um mehr als 400 Prozent zulegten, stiegen vorbörslich um weitere 11,3 Prozent.