Aktien New York Ausblick: Kurse dürften auf der Stelle treten

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den neuen Rekorden an den US-Börsen dürften die Kurse am Mittwoch im frühen Handel stagnieren. Der Broker IG Markets taxierte den Dow Jones Index rund eine Stunde vor Handelsbeginn mit 23 550 Punkten nur knapp unter dem Vortagesschluss von 23 557,23 Punkte. Am Dienstag war das weltweit wohl bekannteste Börsenbarometer erstmals über 23 600 Punkte geklettert.

Auch der marktbreite S&P-500 und der technologielastige Nasdaq-100 hatten am Vortag neue Rekordniveaus erklommen.

Kursbewegende Konjunkturdaten stehen zur Wochenmitte nicht auf der Agenda. Vom Devisen- und Anleihemarkt gibt es ebenfalls keine nennenswerten Impulse. Der US-Dollar trat zum Euro auf der Stelle und die Kurse von US-Staatsanleihen bewegten sich ebenfalls kaum. Der wöchentliche Ölbericht des Energieministeriums könnte im Verlauf des Handels Bewegung in den Ölpreis bringen.

Bei den Einzelaktien standen im vorbörslichen Handel die Papiere von Snap im Fokus. Die Foto-App Snapchat hat mit dem chinesischen Internetkonzern Tencent einen wichtigen Ankeraktionär gefunden. Tencent habe knapp 146 Millionen nicht stimmberechtigte Anteile des seit März an der Börse notierten Unternehmens gekauft. Das entspricht zehn Prozent der Gesellschaft.

Die Snap-Aktie erholte sich im vorbörslichen Handel deutlich von ihren Verlusten, die sie sich am Dienstagabend nach Bekanntgabe der schwachen Quartalszahlen eingehandelt hatte. Die Verluste hatten dabei im Vergleich zum Schlusskurs des regulären Handels an der Nasdaq bis zu 22 Prozent betragen - zuletzt konnte das Papier dieses Minus auf rund 12 Prozent eindämmen. Die Investmentbanken UBS und JPMorgan stuften die Snap-Aktien nach den enttäuschenden Geschäftszahlen unterdessen auf "Sell" beziehungsweise "Underweight" ab.

Papiere der Burgerkette Wendy's rutschten im vorbörslichen Handel um 5 Prozent ab, nachdem das Unternehmen aus dem Bundesstaat Ohio die Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt hatte. Auch die Ziele für den Umsatz hatte Wendy's reduziert.

Aktien des Biotechnologie-Unternehmens Regeneron legten vorbörslich um 3,7 Prozent zu. Das Unternehmen hatte mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 3,99 US-Dollar den Analystenkonsens überboten. Es entwickelt sogenannte humane Antikörper, die gegen Krebs und Arthritis zum Einsatz kommen sollen.

Der Hotel- und Spielcasino-Betreiber MGM Resorts hat im dritten Quartal zwar mehr eingenommen als die höchste Analystenschätzung. Doch der Gewinn blieb hinter den Erwartungen zurück. Der Kurs fiel vorbörslich um 2,7 Prozent.