Aktien New York Ausblick: Wieder Gewinne nach Verschnaufpause - Banken im Fokus

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte nach der Verschnaufpause zur Wochenmitte wieder einen Gang zulegen. Den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> taxierte der Broker IG rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart am Donnerstag mit 33 911 Zählern und damit 0,53 Prozent höher. Am Mittwoch war der US-Leitindex auf ein Rekordhoch gestiegen, konnte das hohe Niveau am Ende aber nicht ganz halten.

An diesem Donnerstag nun erwies sich unter anderem der jüngste Rückgang der Kapitalmarktrenditen als Stütze. Die in den letzten Wochen wieder aufgekommenen Inflationssorgen sind derzeit in den Hintergrund gerückt, so dass die Anleger aktuell keine schärfere Gangart der Notenbanken befürchten.

Zudem lohnt sich ein Blick auf frische Konjunkturdaten. Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia etwa hat sich im April überraschend aufgehellt.

Mit Blick auf einzelne Unternehmen gab es wie schon am Vortag erfreuliche Nachrichten von einigen Banken. So bescherten der Börsenboom und geringere Sorgen wegen fauler Kredite der Bank of America <US0605051046> einen starken Start ins Jahr. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein überraschend hoher Gewinn. Damit legten die Papiere des Finanzinstituts im vorbörslichen US-Handel um 0,5 Prozent zu.

Auch der Wettbewerber Citigroup <US1729674242> präsentierte erfreuliche Gewinnkennziffern. Der US-Finanzriese verdiente zu Jahresbeginn dank eines boomenden Wertpapierhandels und Investmentbankings sowie stark gesunkener Kreditrisiken deutlich mehr. Hier ging es vorbörslich für die Aktien um gut drei Prozent nach oben.

Der Krankenversicherer UnitedHealth <US91324P1021> startete trotz der Corona-Pandemie mit einem kräftigen Gewinnsprung ins Jahr. Vorbörslich stand damit ein Plus von knapp zwei Prozent zu Buche.

Der Computerkonzern Dell <US24703L1035> schließlich trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an dem Softwarehersteller VMware. Die Unternehmen sollen unabhängig voneinander aufgestellt werden. Bei Anlegern kam die Ankündigung gut an: Die Anteilsscheine schnellten vorbörslich um fast acht Prozent in die Höhe.