Aktien New York Ausblick: Gewinne - Gerüchte über Ende von Null-Covid in China

NEW YORK (dpa-AFX) -Gerüchte über einen allmählichen Ausstieg Chinas aus der Null-Covid-Politik dürften am Dienstag auch den US-Börsen Auftrieb bescheren. Nachdem bereits die Aktienmärkte in Asien und Europa zugelegt haben, sollte die gute Laune auch auf die Wall Street übergreifen.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 rund eine Stunde vor dem Handelsstart 0,7 Prozent höher auf 32 968 Punkte. Nach einem außergewöhnlich starken Oktober, in dem der wohl bekannteste Wall-Street-Index um knapp 14 Prozent gestiegen ist, deutet sich auch ein freundlicher Auftakt in den November an.

Der überwiegend mit Technologiewerten bestückte Nasdaq 100 US6311011026 wird vom Broker IG am Dienstag mit einem Plus von 1,3 Prozent auf 11 555 Zählern erwartet. Da an den Börsen in China und Hongkong vor allem Aktien von Technologieunternehmen gestiegen waren, dürften sich ähnliche Kursgewinne in Kürze auch an den US-Börsen widerspiegeln. So legten die anstelle von Aktien gehandelten Papiere (ADR) chinesischer Unternehmen wie etwa die des Internethandelskonzerns Alibaba US01609W1027 und des Internet-Suchmaschinenbetreibers Baidu US0567521085 vorbörslich kräftig zu. Alibaba sprangen um rund 6 Prozent hoch und Baidu um rund 7 Prozent.

Uber US90353T1007 gewannen vorbörslich rund elf Prozent. Die Aktien des US-Fahrdienstleisters profitierten von einem stärker als erwarteten Quartalsumsatz. Zudem verringerte das Unternehmen seinen Verlust.

Pfizer US7170811035 und Eli Lilly US5324571083, beides Pharmaunternehmen aus dem S&P 100 US78380F1021 strebten vorbörslich in unterschiedliche Richtungen. Pfizer hatte zur Zahlenvorlage ungeachtet des starken US-Dollar die Jahresziele angehoben, was der Aktie vor dem Handelsstart ein Plus von 3,5 Prozent eintrug. Eli Lilly dagegen kappte angesichts der Dollarstärke sowohl das Umsatz- als auch das Gewinnziel für das laufende Jahr. Die Aktie büßte 1,5 Prozent ein.

Im Fokus steht zudem ein Übernahmevorhaben. So will der Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson US4781601046 den Herzpumpenhersteller Abiomed US0036541003 übernehmen. Geboten werden - Meilensteinzahlungen ausgeklammert - 380 US-Dollar je Aktie in bar oder insgesamt 16,6 Milliarden US-Dollar. Während Abiomed vorbörslich um 52 Prozent nach oben schossen, gaben J&J rund 0,5 Prozent nach.