Aktien New York Ausblick: Erneute Dow-Verluste - Oatly geht an die Börse

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - An den US-Börsen zeichnet sich am Donnerstag ein verhaltener Auftakt ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> rund eineinhalb Stunden vor dem Handelsstart 0,4 Prozent tiefer auf 33 762 Punkte. Den Nasdaq 100 als Auswahlindex der gleichnamigen Technologiebörse erwartet IG mit 13 234 Punkten kaum verändert.

Tags zuvor war es für beide Indizes zwischenzeitlich massiv abwärts gegangen bevor sich wieder einige Käufer fanden. Die Kursentwicklung spiegelt die Nervosität der Anleger mit Blick auf die Inflations- und Zinsentwicklung.

Erhofft klare Signale seitens der US-Notenbank aus dem Protokoll ihrer jüngsten Sitzung waren am Mittwochabend ausgeblieben. Die Devisenmarktexperten der Commerzbank kommentierten die Signale in Anlehnung an Winston Churchill: "Dies ist nicht das Ende der ultra-expansiven Fed-Politik. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist der Anfang der Diskussion über den Anfang vom Ende."

Für Aufmerksamkeit dürfte der Börsengang von Oatly sorgen. Der schwedische Hafermilchkonzern bringt es zum Ausgabepreis von 17 US-Dollar je Aktie auf einen Börsenwert von etwa 10 Milliarden Dollar. Für Konstantin Oldenbuger, Marktanalyst von CMC Markets, ist es ein "Börsengang mit Glamour". Hafermilch sei Teil eines größeren Trends zu Lebensmitteln, die tierische Produkte imitieren, so Oldenburger. "Sogenannte Food-Tech-Unternehmen wie Beyond Meat oder auch der neue Börsenaspirant aus Schweden genießen eine hohe Aufmerksamkeit, auch weil die Weltbevölkerung stetig wächst."

Wenig Bewegung gab es vorbörslich trotz eines großen Liefervertrages mit der EU bei Biontech. Unterzeichnet wurde die Bestellung von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte allerdings schon vor knapp zwei Wochen erklärt, dass die Verhandlungen abgeschlossen seien. Es lief nun noch eine Einspruchsfrist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.