Aktien New York Ausblick: Dow geht wieder auf Rekordjagd

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Auf die Anleger an der Wall Street warten zum Start der letzten Handelswoche des Jahres neue Rekorde - dank Donald Trumps Unterschrift unter ein neues Corona-Konjunkturpaket. Auch die Einigung auf einen Brexit-Handelspakt zwischen Großbritannien und der EU begünstigte die Risikobereitschaft am Markt.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> am Montag über eine Stunde vor dem Börsenstart 0,56 Prozent höher bei 30 369 Punkten. Damit würde der bekannteste amerikanische Aktienindex erneut einen Höchststand erreichen - die bisherige Bestmarke von 30 343 Punkten ist gerade einmal zehn Tage alt. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> könnten ebenfalls neue Hochs erklimmen.

US-Präsident Trump gab am Wochenende seinen Widerstand gegen ein vom Kongress mit überparteilicher Mehrheit beschlossenes Corona-Konjunkturpaket in Höhe von rund 900 Milliarden US-Dollar auf. Damit gab er zudem einen Teil des Haushalts der Bundesregierung frei - andernfalls wäre es am Dienstag zum sogenannten "Shutdown" gekommen, also einem zumindest teilweisen Stillstand in Behörden und der Regierungsgeschäfte.

Unternehmensnachrichten waren am Montag Mangelware. Die in New York gelisteten Anteilsscheine von Alibaba sanken vorbörslich um 1,6 Prozent, nachdem sie bereits in der verkürzten Sitzung an Heiligabend um mehr als 13 Prozent abgesackt waren. Der Internetriese steht immer stärker unter Druck der chinesischen Wettbewerbshüter.

Die chinesische Zentralbank forderte das Unternehmen Ant Group des Investors Jack Ma auf, sich wieder auf sein ursprüngliches Kerngeschäft zu konzentrieren. Das Finanzunternehmen soll sein Geschäft mit Kreditvergabe, Versicherungen und Vermögensverwaltung "bereinigen", wie es in einer Mitteilung der Zentralbank (People's Bank of China) am Sonntag hieß. Stattdessen solle sich Ant wieder auf seine Wurzeln als Anbieter von Zahlungsdienstleistungen besinnen. Vor wenigen Wochen war bereits der Börsengang des Unternehmens geplatzt, an dem Alibaba zu einem Drittel beteiligt ist.