Aktien New York Ausblick: Dow stabil erwartet und Nasdaq etwas leichter

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Am letzten Handelstag der Woche dürften die Aktienmärkte keine einheitliche Richtung einschlagen. Während Inflationssorgen die Kurse an der technologielastigen Börse Nasdaq am Freitag bremsen, zeigt sich der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> robust. Der Broker IG indizierte den Dow eine Dreiviertelstunde vor der Startglocke mit 0,2 Prozent im Plus bei 33 564 Punkten.

Inflationssorgen halten die Kurse im Zaum. In China setzte sich der Anstieg der Erzeugerpreise im März fort. Es war der deutlichste Anstieg seit fast drei Jahren und mehr als von Analysten im Durchschnitt erwartet. Steigen mit einer zunehmenden Inflation auch die Renditen an den Kapitalmärkten, dann können sich Kredite für Unternehmen verteuern. Das wiederum trifft Technologiekonzerne stärker, die auf Investitionen in IT und Software angewiesen sind.

In den USA sollten vorbörslich ebenfalls Erzeugerpreise für den Monat März veröffentlicht werden, deren Bekanntgabe hat sich jedoch verzögert.

Der Dow hatte zum Wochenbeginn ein Rekordhoch bei 33 618 Punkten erreicht, verharrte seitdem aber knapp unterhalb dieser Marke. Auf Wochensicht zeichnet sich für den Index ein Plus von 1,2 Prozent ab. Damit setzt sich die Rally vom späten März im April fort.

Im vorbörslichen Handel fielen die Aktien von Levi Strauss <US52736R1023> auf mit einem Kursgewinn von 5,3 Prozent. Der Jeans-Hersteller hat im ersten Quartal in Amerika deutlich weniger umgesetzt, dafür legten die Erträge in Asien und Europa jedoch zu.

Aktien von Honeywell <US4385161066> stiegen vorbörslich um 2,3 Prozent, angetrieben von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank für die Papiere des Industriekonzerns. Die Papiere des Tabakkonzerns Philip Morris <US7181721090> profitierten von einer Empfehlung der Bank JPMorgan und rückten um 1,1 Prozent vor.

Der US-Luftfahrtriese Boeing <US0970231058> wies Fluggesellschaften unterdessen auf ein Produktionsproblem bei bestimmten Versionen des Krisenmodells 737 Max hin. Die Aktie büßte vorbörslich 1,4 Prozent ein.