Aktien New York Ausblick: Aktien geben Vortagsgewinne teils wieder ab

NEW YORK (dpa-AFX) -Sorgen vor einer kräftigen Zinserhöhung der US-Notenbank Fed haben am Dienstag erneut auf den Aktienkursen gelastet. Einen Tag vor dem Zinsentscheid deuteten sich an den wichtigsten Handelsplätzen der USA erneut Verluste an. Die Mehrheit der Experten rechnet am Mittwoch mit einem weiteren Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten. Doch auch ein ganzer Prozentpunkt wird nicht ausgeschlossen.

Rund eine halbe Stunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 0,5 Prozent tiefer bei 30 852,4 Punkten. Bei den zinssensiblen Technologiewertem im Nasdaq 100 US6311011026 deutete sich ein Abrutschen um 0,7 Prozent auf 11 871,7 Zähler an. Damit dürften die Gewinne vom Vortag zum Großteil wieder abschmelzen.

"Es war ein sehr volatiler Start in die Handelswoche, und mit Blick auf die kommenden Tage dürfte es auch so weiter gehen", schrieb Craig Erlam, Marktstratege beim Broker Oanda. Gleich mehrere Zentralbanken reihten sich auf, um mit "riesigen" Zinsschritten der Inflation beizukommen. Anlegern stehe eine "turbulente Woche" bevor.

Allen voran richten sich die Augen dabei auf den Entscheid der Fed, wie auch Thomas Altmann betonte, Marktexperte bei QC Partners. "Eine noch größere Erhöhung um ein volles Prozent würde sicherlich Schockwellen durch die Märkte schicken", warnte der Fachmann. Ein positives Zeichen sei hingegen, dass auch in diesen Zeiten Schnäppchenjäger zuschlügen wie am Vortag im späten US-Handel. Solange Käufer auf einen passenden Einstieg warteten, sei ein steiler Kursrutsch unwahrscheinlich.

Unter den Einzelwerten sorgten am Dienstag Übernahmepläne im Gesundheitssektor für Aufsehen. Bereits seit einiger Zeit will der Versicherer Unitedhealth US91324P1021 den Konzern Change Healthcare US15912K1007 schlucken, ein Zahlungsabwickler für die Gesundheitsbranche. Nun hat am Montag ein Richter kartellrechtliche Einwände des Justizministeriums ausgeräumt, womit die 7,8 Milliarden Dollar schwere Übernahme wahrscheinlicher wird. Sowohl die Aktien von Unitedhealth als auch die von Change Healthcare kletterten vorbörslich um über sieben Prozent nach oben.

Die Aktien von Nikola US6541101050 erholten sich vorbörslich um zwei Prozent von einem zehnprozentigen Kursrutsch am Vortag. Der US-Elektro-Lkw-Hersteller will mit dem geplanten Ausbau seines Europageschäfts auch die alteingesessenen Hersteller ins Visier nehmen. Dies sagte der Nikola-Manager und designierte Konzernchef Michael Lohscheller im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX auf der Nutzfahrzeugmesse IAA Transportation.