Aktien New York: Atempause nach erfolgreich durchgewinkter Steuerreform

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben sich am Mittwoch nach einem anfänglichen Auf und Ab wenig verändert gezeigt. Dass die Steuerreform nun beschlossene Sache ist, bewegte nicht mehr. "Das ist inzwischen eingepreist", hieß es von mehreren Seiten am Markt. Die besser als erwarteten Konjunkturdaten vom Häusermarkt konnten ebensowenig nachhaltig Auftrieb geben wie die überraschend gefallenen wöchentlichen Rohöl-Lagerbestände.

Der Dow Jones Industrial legte rund zwei Stunden vor Handelsschluss um 0,04 Prozent auf 24 764,00 Punkte zu. Noch am Montag hatte der wichtigste Index der Wall Street in Erwartung von noch vor dem Heiligen Abend bewilligten Steuergeschenken an Unternehmen ein Rekordhoch bei 24 876 Punkten erklommen.

Auch der S&P 500 und die Nasdaq-Börsen hatten Bestmarken erreicht. Zur Wochenmitte zeigte sich der marktbreite S&P 500 zuletzt kaum verändert mit plus 0,06 Prozent auf 2683,13 Punkte. Der Nasdaq 100 trat mit plus 0,01 Prozent auf 6481,12 Zähler auf der Stelle.

Da, wie Analyst Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda erinnerte, Dow und Nasdaq 100 seit der Wahl Trumps zum Präsidenten inzwischen ein Drittel an Wert hinzugewonnen haben und der S&P 500 ein Viertel, "und das nicht zuletzt auch dank seiner Steuerpläne, dürfte nun alles eingepreist sein." Mit dieser Ansicht steht er nicht allein da. Auch eine Analystin von Goldman Sachs vertritt die Meinung, dass die Märkte bereits ausreichend reagiert hätten, während CMC-Markets-Analyst Michael Hewson aus charttechnischer Sicht weitere Kurszuwächse durchaus für möglich hält.

Unter den Einzelwerten rückten mehrere Unternehmen mit Quartalszahlen und Ausblicken in den Fokus. So nahmen die Aktien von Micron Technology im Nasdaq-Auswahlindex mit plus 5 Prozent den Spitzenplatz ein. Der Halbleiterhersteller übertraf mit seinem Bericht zum abgelaufenen ersten Geschäftsquartal 2017/18 die Erwartungen und überzeugte auch mit seiner Ergebnisprognose für das zweite Jahresviertel.

Die Papiere des einstigen kanadischen Smartphone-Pioniers Blackberry sprangen nach vorgelegten Zahlen um knapp 11 Prozent hoch. Blackberry übertraft im dritten Geschäftsquartal die Umsatz- und Gewinnerwartungen, was unter anderem neuen öffentlichen Aufträgen im Software-Bereich zu verdanken war. Ebenfalls gefragt waren die Aktien des Paketdienstes FedEx , der seine Gewinnprognose nach einem besser als erwartet ausgefallenen zweiten Geschäftsquartal angehoben hat. JPMorgan-Analyst Brian Ossenbeck schrieb im Anschluss von einem "robusten Quartal im Expressgeschäft". Die Aktie stieg um 3,3 Prozent.

Mit einem Aufschlag von 6,5 Prozent zeigten sich die Alcoa-Papiere . Die Schweizer Bank Credit Suisse stufte die Anteile des Aluminiumherstellers auf "Outperform" hoch und hob das Kursziel deutlich an. Die Aktie könnte 2018 in den marktbreiten Leitindex S&P 500 aufgenommen werden, erwartet Analyst Curt Woodworth außerdem.