Aktien Frankfurt: Zuspitzung des Konflikts um Taiwan belastet

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Spannungen zwischen den USA und China um Taiwan haben am Dienstag am deutschen Aktienmarkt auf die Stimmung und die Kurse gedrückt. Der Dax <DE0008469008> sank am frühen Nachmittag um 0,61 Prozent auf 13 396,84 Punkte. Im Juli hatte das Börsenbarometer noch kräftige Gewinne verzeichnet.

Vor dem Hintergrund der Spannungen mit China wegen eines möglichen Taiwan-Besuchs setzt die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ihre Asienreise fort. Nach Singapur sind weitere Stationen Malaysia, Japan und Südkorea. Offen blieb weiterhin, ob Pelosi trotz Warnungen aus China auch nach Taiwan reist. Es wäre der ranghöchste US-Besuch in Taipeh seit Jahrzehnten. Peking hatte den USA für diesen Fall mit Konsequenzen gedroht.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,64 Prozent auf 27 252,44 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> lag mit 0,77 Prozent im Minus.

Laut dem Kapitalmarktstrategen Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets wäre ein Treffen Pelosis mit der taiwanesischen Regierung brandgefährlicher Zündstoff, militärische Schritte seien nicht ausgeschlossen. "Die Anleger müssten folglich einen weiteren geopolitischen Ausnahmezustand verarbeiten", mahnte der Experte.

Bei den Einzelwerten bewegen nach wie vor die Quartalsberichte die Kurse. Nach Details zum zweiten Quartal steigen die Papiere des Kunststoffkonzerns Covestro um 1,1 Prozent. Nach einer höheren Umsatzprognose von Symrise <DE000SYM9999> für dieses Jahr legten die Aktien des Herstellers von Duft- und Aromastoffen um 0,4 Prozent zu.

Nicht gefragt waren Aktien, die stark vom privaten Konsum abhängen. So zählten Puma <DE0006969603>, Hellofresh <DE000A161408> und Adidas <DE000A1EWWW0> zu den größten Verlierern im Dax mit Abschlägen von gut drei bis vier Prozent. Schwächster Titel aber waren Zalando <DE000ZAL1111>, die um sechs Prozent fielen. Hier belastete ein Kommentar der US-Bank Morgan Stanley zu einem etwaigen Markteintritt des Online-Händlers in den USA.

Siemens Energy <DE000ENER6Y0> verloren 1,9 Prozent, nachdem die Windkrafttochter Siemens Gamesa <ES0143416115> erneut die Ergebnisprognose für dieses Jahr gesenkt hatte.

K+S <DE000KSAG888> verteuerten sich dagegen an der Spitze des MDax um 5,5 Prozent, hier rechnet die Baader Bank mit guten Quartalszahlen des Düngemittelproduzenten in der kommenden Woche. Die Papiere von Delivery Hero <DE000A2E4K43> profitierten mit einem Aufschlag von 2,2 Prozent von einer Kaufempfehlung von JPMorgan.

Die Anteile des Anlagenbauers Krones <DE0006335003> stiegen nach optimistischen Aussagen zur Profitabilität an der SDax-Spitze um 1,7 Prozent. Das Bankhaus Metzler riet zum Kauf. Die Aktien des Maschinenbauers Pfeiffer Vacuum <DE0006916604> büßten am Ende des SDax 6,1 Prozent ein. Nach den Zahlen zum zweiten Quartal rechnet Analyst Armin Kremser von der DZ Bank mit einem schwierigen zweiten Halbjahr.

Der Euro <EU0009652759> gab nach und kostete zuletzt 1,0217 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0233 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen von 0,72 Prozent am Vortag auf 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,61 Prozent auf 138,35 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,59 Prozent auf 159,31 Punkte zu./bek/jha/

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.