Aktien Frankfurt Schluss: Risikoappetit weiter eher gering

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem schwachen Ende einer starken Vorwoche haben Anleger in Frankfurt am Montag weiter die Füße still gehalten. Der Leitindex Dax <DE0008469008> gab zum Handelsende um 0,15 Prozent auf 13 494,03 Punkte nach. Der MDax <DE0008467416> legten hingegen um 0,38 Prozent auf 28 781,24 Punkte zu

Die Indizes hatten sich in den vergangenen Tagen zunächst schnell von ihren jüngsten, durch Virusängste getriebenen Rücksetzern erholt. Zunehmend treibt Anleger aber die Frage um, wie groß die Auswirkungen der Lungenkrankheit auf die Realwirtschaft nun tatsächlich sein werden. Die Zahl der Todesopfer durch das neue Virus ist mittlerweile höher als bei der Sars-Pandemie vor 17 Jahren. Gleichzeitig gibt es mit Blick auf die Neuinfektionen aber Anzeichen einer Stabilisierung.

Für Jochen Stanzl von CMC Markets bleibt die entscheidende Frage, wann der Höhepunkt der Epidemie erreicht sein wird. Experten rechnen damit, dass dies in zwei oder drei Wochen der Fall sein wird. "Kommt der Höhepunkt der Neuinfektionen nicht zeitnah, sind die Börsen auch in der Lage, den Rückwärtsgang einzuschalten", schrieb Stanzl in einem Marktkommentar. Aktuell würden die Anleger aber dem Szenario eine größere Wahrscheinlichkeit beimessen, dass die Situation unter Kontrolle gebracht werden könne.