Aktien Frankfurt Schluss: Inflations- und Pandemiesorgen belasten Dax

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine womöglich für längere Zeit höhere Inflation und steigende Corona-Infektionen haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag belastet. Der Dax <DE0008469008> rutschte unter die runde Marke von 16 000 Punkten. Zum Handelsende stand er mit 15 937,00 Punkten 1,11 Prozent tiefer. Der MDax <DE0008467416> verlor 1,71 Prozent auf 35 053,34 Zähler.

Die kritischen Stimmen wegen steigender Inflationsrisiken werden wieder lauter. Aussagen dazu gab es bereits am Vorabend von US-Finanzministerin Janet Yellen, am Dienstag folgte EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel. Auch die Nominierung des US-Notenbankchefs Jerome Powell für eine zweite Amtszeit ließ die Zinssorgen der Anleger nicht kleiner werden. Im Vergleich zur Fed-Direktorin Lael Brainard, die als mögliche Nachfolgerin gehandelt wurde, gilt Powells geldpolitische Haltung als etwas straffer.

Neben den Inflationssorgen bremsten die stark steigenden Corona-Infektionen die Börse aus. Sollte Deutschland dem Beispiel Österreich folgen und ebenfalls einen Lockdown beschließen, dürfte die Anlegerstimmung noch einmal erheblich sinken, glaubt Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.