Aktien Frankfurt Schluss: EZB-Aussagen belasten Dax nur kurz

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Donnerstag seine zeitweise etwas deutlicheren Verluste im Zuge der geldpolitischen Aussagen der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Schluss fast komplett aufgeholt. Mit minus 0,06 Prozent auf 15 696,33 Punkte ging der deutsche Leitindex aus dem Handel. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel schloss prozentual unverändert mit 35 012,14 Punkten.

Die EZB hält trotz einer höheren Inflation an ihrem Kurs des billigen Geldes fest. Erst im Dezember will der Rat der Zentralbank entscheiden, wie es mit den milliardenschweren Anleihekäufen weitergeht. Das hatte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bereits angekündigt. In Deutschland hat sich derweil der Preisauftrieb im Oktober auf 4,6 Prozent beschleunigt. Lagarde betonte erneut, der Anstieg der Inflation sei nur vorübergehend.

"Entscheidend wird daher sein, ob die Inflation ab Anfang kommenden Jahres tatsächlich so stark fällt, wie derzeit prognostiziert", schrieb Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. "Und noch mehr interessiert den Markt, was die EZB macht, falls sich diese Prognose als falsch herausstellen sollte." Am Geldmarkt schienen die Akteure zunehmend darauf zu setzen, dass die EZB letztlich dazu gezwungen sein werde, ihren Kurs zu korrigieren und die Geldpolitik bereits im kommenden Jahr zu straffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.