Aktien Frankfurt Schluss: Erholung - Dax wieder über 14 000 Punkten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem Rekordhoch zum Wochenstart und zwei daraufhin leicht schwächeren Tagen hat sich der Dax <DE0008469008> am Donnerstag wieder gut erholt. Dabei gelang es dem Leitindex auch, die Hürde von 14 000 Punkten zurückzuerobern. Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell über die Inflationserwartung in den Vereinigten Staaten hätten die Anleger wieder zuversichtlicher gestimmt, hieß es von Marktkennern. Die verlängerten coronabedingten Lockdown-Maßnahmen hierzulande, die nun grundsätzlich bis zum 7. März gelten, lösten indes keine besonderen Marktimpulse aus.

Mit einem Plus von 0,77 Prozent auf 14 040,91 Punkte ging der Dax letztlich aus dem Handel. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte stieg um 1,29 Prozent auf 32 546,56 Punkte und auch europaweit herrschte wieder mehr Zuversicht.

Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners sprach mit Blick auf die Börsenerholung von einer "erfolgreichen Intervention von höchster Stelle", denn der US-Notenbankchef Powell habe am Vortag die Sorgen vor höheren Marktzinsen gedämpft, indem er kein Inflationsgespenst auf die USA zukommen" sehe. "Das war exakt das, was die Börsianer hören wollten", so Altmann.

Inflationssorgen waren aufgekommen, da einige Ökonomen das geplante rund zwei Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket der neuen Regierung unter Präsident Joe Biden für zu groß halten. Es bringe dadurch deutlich steigende Inflationsraten mit sich, hieß es.