Aktien Frankfurt Schluss: Erholung auch dank EZB-Sondersitzung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor der wohl nächsten Zinserhöhung der US-Notenbank Fed am Abend ist der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch auf einen Erholungskurs eingeschwenkt. Anleger stellen sich aktuell die Frage, ob die Fed den Leitzins um 0,50 Prozentpunkte oder gleich um 0,75 Punkte anheben wird, um der hohen Inflation Herr zu werden. Der für Investoren schlechtere Fall eines größeren Zinsschrittes könnte angesichts der Marktschwäche der vergangenen Tage schon in den Kursen vorweggenommen sein, heißt es bei Experten.

Nach sechs Handelstagen mit teils heftigen Verlusten stieg der Leitindex Dax <DE0008469008> nun um 1,36 Prozent auf 13 485,29 Punkte. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte gewann 1,62 Prozent auf 27 784,27 Zähler.

Für etwas Beruhigung der zuletzt sehr nervösen Märkte sorgt auch, dass sich die Europäischen Zentralbank (EZB) gegen die Unruhe an den Finanzmärkten stemmen will. Als Reaktion auf die jüngste Unruhe an den Finanzmärkten will die EZB Gelder aus dem Ende März ausgelaufenen Corona-Notkaufprogramm Pepp besonders flexibel einsetzen. Das teilte die Notenbank nach einer Sondersitzung des EZB-Rates mit. Zugleich beauftragte der Rat die zuständigen Ausschüsse des Eurosystems zusammen mit der Zentralbank, die Fertigstellung eines neuen Kriseninstruments zu beschleunigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.