Aktien Frankfurt: Rekordrally setzt sich zum Jahresstart fort

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit weiteren Rekorden sind die deutschen Aktienindizes ins Jahr 2021 gestartet. Sowohl den Leitindex Dax <DE0008469008> als auch den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte und den Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> trieben gut gelaunte Anleger zu weiteren Bestmarken, wobei der Dax mit 13 907 Punkten seinen alten Rekord nur knapp übertraf.

Anleger setzen auf die Impfstoffe und eine Erholung der Wirtschaft und wissen zudem um die permanente Schützenhilfe der Notenbanken. Eine sich abzeichnende Verlängerung des Lockdowns hierzulande belastete nicht. Viele Investoren hätten nach dem guten Lauf offenbar auch schlicht Furcht, weitere Kursanstiege zu verpassen, erklärte Analyst David Iusow von DailyFX die Kursanstiege. Doch er mahnte: "In der Regel lässt eine Korrektur in diesem Fall nicht lange auf sich warten."

Am Nachmittag gewann der Dax noch 1,16 Prozent auf 13 878,42 Punkte. Der MDax verbuchte einen Zuwachs von 0,93 Prozent auf 31 083,21 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> rückte um 1,3 Prozent vor.

Mit dem Essenslieferanten Delivery Hero <DE000A2E4K43> war auch am Montag der Dax-Topwert 2020 vorne im Leitindex mit einem neuen historischen Hoch und einem Zuwachs von zuletzt mehr als sieben Prozent.

Die Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung nach der Corona-Pandemie beflügelte zudem erneut Rohstoffwerte. Papiere aus der Stahlbranche wie Thyssenkrupp <DE0007500001> und Salzgitter AG <DE0006202005> verteuerten sich um teils bis zu viereinhalb Prozent. Die Rohstoffexperten der Commerzbank verwiesen auf einen starken Jahresstart für die Industriemetallpreise.

Mit einem Aufschlag von rund 6,5 Prozent profitierten im MDax die Aktien von K+S <DE000KSAG888> von einer optimistischen Studie der US-Bank Citigroup zum Düngermarkt. Mit einem Sprung auf ein Rekordhoch und einem Plus von zuletzt siebeneinhalb Prozent erfreuten außerdem im SDax die Papiere von Encavis <DE0006095003> die Anleger. Der Betreiber von Solarparks und Windkraftanlagen gilt als Profiteur der Klimawende.

Der Euro <EU0009652759> kletterte zeitweise über 1,23 Dollar und wurde am Nachmittag zu 1,2297 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag vor dem Jahreswechsel auf 1,2271 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,56 Prozent am vergangenen Mittwoch auf minus 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,11 Prozent auf 146,32 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,08 Prozent auf 177,98 Punkte zu./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---