Aktien Frankfurt: Inflationssorgen belasten Dax

·Lesedauer: 4 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Nervosität der Anleger wegen hoher Inflationsraten ist am Dienstag größer geworden. Zu den seit Tagen schon hemmenden Pandemie-Sorgen gesellte sich noch mehr die Ungewissheit in puncto Inflation und Zinsen. Der Dax <DE0008469008> sackte erst deutlich unter die Marke von 16 000 Punkten, konnte sich im Verlauf aber wieder knapp darüber behaupten. Am Nachmittag gab er noch um 0,70 Prozent auf 16 002,69 Punkte nach. Der MDax <DE0008467416> verlor 0,97 Prozent auf 35 316,99 Zähler.

Derzeit werden wieder kritische Stimmen wegen steigender Inflationsrisiken lauter. Entsprechende Aussagen gab es seit dem Vorabend zuerst von US-Finanzministerin Janet Yellen und dann auch dem EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel. Die Zinssorgen der Anleger stiegen auch als Folge der Nominierung des US-Notenbankchefs Jerome Powell für eine zweite Amtszeit. Laut dem Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners wird daraufhin im kommenden Jahr mit einer dritten US-Zinserhöhung gerechnet.

"Der Deutsche Aktienindex zeigt die bislang stärkste Konsolidierung seit Beginn der laufenden Aufwärtswelle im Oktober", stellte Andreas Büchler vom Charttechnik-Magazin Index-Radar fest. Seit dem Vorwochenrekord von 16 290 Punkten hatte der Dax im Tagestief schon 2,6 Prozent verloren. Büchlers Prognose für den Leitindex bleibt aber davon ungetrübt - insbesondere im übergeordneten Zeitfenster. Entlastendes kam von Wirtschaftsdatenseite: Die Unternehmensstimmung im Euroraum hatte sich überraschend aufgehellt.

Mit Blick auf Einzelwerte sorgten Aktienplatzierungen von Großaktionären für Gesprächsstoff. Nach einem Vortagshoch seit Mai sackten die Papiere von Thyssenkrupp <DE0007500001> um 6,1 Prozent ab. Hier halbierte Großaktionär Cevian seinen Anteil an dem Konzern fast auf knapp acht Prozent. Für den Jefferies-Analysten Alan Spence stellt sich nun die Frage, was aus den restlichen Anteilen wird.

Beim Laborspezialisten Synlab <DE000A2TSL71> rutschten die Aktien sogar um 11,4 Prozent ab, nachdem sie zuletzt von Rekord zu Rekord geeilt waren. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg wurden hier zehn Millionen Anteile von mehreren Großaktionären zu einem Kurs von 22,15 Euro veräußert. Das ist ein Abschlag von etwa zehn Prozent auf den Vortagesschlusskurs von 24,60 Euro.

Einige Aktien, die zuletzt wegen der Lockdown-Angst von ihrem Status als möglicher Gewinner der erneuten Infektionswelle profitiert hatten, litten wie schon am Vortag unter Gewinnmitnahmen. Im Dax betraf dies die Anteile von Zalando <DE000ZAL1111> mit einem Abschlag von 3,6 Prozent, ergänzt durch Delivery Hero <DE000A2E4K43> mit minus 3,4 Prozent. Der Essenslieferdienst gab außerdem rund 600 000 neue Aktien für ein Belegschaftsaktienprogramm aus.

Ein besonders großer Dax-Verlierer waren noch die Eon <DE000ENAG999>-Aktien, die im Zuge eines Kapitalmarkttags um fast vier Prozent absackten. Der Energiekonzern vermochte mit Mittelfristzielen aber geplanten Milliardeninvestitionen nicht zu begeistern. Der UBS-Experte Sam Arie monierte, dass der Konzern mehr investieren müsse, um ein Ergebnisniveau auf Höhe der Markterwartungen zu erreichen.

Ganz anders war das Bild bei der Aareal Bank <DE0005408116>. Mit einem Kurssprung um 3,8 Prozent waren sie Klassenbester im SDax <DE0009653386>. Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge machen nach den Sondierungsgesprächen ernst mit einem Übernahmeangebot. Sie wollen für den Immobilienfinanzierer 29 Euro je Aktie in bar zahlen. Diesen Preis übertrumpfte der Kurs sogar leicht.

Im MDax waren die Papiere von Aroundtown <LU1673108939> eine positive Ausnahme. Nach einer Kaufempfehlung durch die Societe Generale <FR0000130809> zogen sie an um 2,2 Prozent an. Analyst Ben Richford blickt in der Studie optimistischer auf die Aktivitäten im Bereich Büroimmobilien. Für Grand City Properties <LU0775917882> gab er derweil seine Kaufempfehlung auf, hier verloren die Papiere 1,9 Prozent an Wert.

Der Euro <EU0009652759> stabilisierte sich nach seinem tiefsten Stand seit Mitte 2020, den die Gemeinschaftswährung in der Nacht mit 1,1226 Dollar erreicht hatte. Im Nachmittagshandel wurden zuletzt 1,1253 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1278 Dollar festgesetzt.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gefallen. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> verlor 0,35 Prozent auf 145,02 Punkte. Die Umlaufrendite stieg von minus 0,44 Prozent am Vortag auf minus 0,38 Prozent. Der Bund-Future <DE0009652644> gab um 0,45 Prozent auf 170,88 Zähler nach./tih/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.