Aktien Frankfurt Eröffnung: Zinssorgen setzen Dax unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Furcht vor einem kräftigen Leitzinsanstieg treibt die Anleger am Freitag wieder in die Defensive. Nach zwei starken Tagen fällt der Dax <DE0008469008> zurück, im frühen Handel büßte er 1,03 Prozent auf 14 352,94 Punkte ein. Nach einem Hoch seit zwei Wochen trübt sich die charttechnische Perspektive damit wieder ein. Auch in der Breite ging es bergab: Während der MDax <DE0008467416> um 0,80 Prozent auf 31 190,29 Punkte absackte, verlor der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> 1,3 Prozent an Wert.

"Die Turbulenzen an den Märkten setzen sich fort, ausgelöst durch weitere Kommentare des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell", schrieben die Experten der ING-Bank am Morgen. Die Börsen in New York waren am Vorabend weiter abgerutscht, nachdem Powell von einem großen Zinsschritt gesprochen hatte. Zur Bekämpfung der hohen Inflation erwägt die US-Notenbank im Mai eine Erhöhung des Leitzinses um 0,5 Prozentpunkte.

"Der Markt bereitet sich auf noch aggressivere Zinsschritte vor", hieß es dazu von der Commerzbank. Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners fürchtet konjunkturelle Folgen. Für Unternehmen würden höhere Zinsen neben hohen Energiekosten und anhaltenden Lieferkettenproblemen schon zum dritten großen Belastungsfaktor. Die zuletzt stützende Berichtssaison brachte zu Wochenschluss auch durchwachsene Nachrichten: Die SAP <DE0007164600>-Aktien gerieten unter Druck.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.